Warum der Neustart im Palast und in Downing Street schwierig wird

Politik

Neuer König und neue Premierministerin. Sowohl Charles als auch Liz Truss haben politischen Gegenwind

Große Offensiven eröffnet man besser nicht mit einem Rückschlag. Großbritanniens neue Premierministerin Liz Truss aber musste – kaum war die Königin begraben einen solchen einstecken. Nicht nur dass US-Präsident Joe Biden ein geplantes Treffen am Rande der Trauerfeiern kurzerhand stornierte, musste Truss zugleich auch noch erfahren, dass ihr die Amerikaner auch wirtschaftlich die kalte Schulter zeigen. Ein Freihandelsabkommen mit den USA, musste sie auf dem Weg zur UN-Generalversammlung in New York eingestehen, sei wohl auch mittelfristig nicht in Aussicht.

Prestigeobjekt

Ein solches Abkommen aber hatte die erst nach dem Brexit zur EU-Gegnerin mutierte Truss zum Prestigeobjekt ihrer gerade eröffneten Amtsperiode gemacht. In drei Jahren sollte es soweit sein – ein Ziel, das den Konservativen jetzt über Nacht abhanden gekommen ist.

Geld für Banker

Ein schlechter Start in den politischen Herbst in Großbritannien, den Truss ja im Zeichen ihrer großen Reformpläne sehen will. Da sollen im Handumdrehen das Gesundheitssystem reformiert, die Steuern gesenkt und die Inflation gesenkt werden. Dass Experten da von „Harry-Potter-Ökonomie“ sprechen irritierte die Premierministerin vorerst nicht. Dummerweise beging der von Truss ins Amt gehievte Finanzminister Kwasi Karteng gleich einmal einen schweren taktischen Fehler. Die erste Reform, die die Öffentlichkeit erreichte, war ein Ende der Obergrenzen für die Bonuszahlungen für Londons wohlhabende Banker, die in Großbritannien ohnehin als Sinnbild des Raubtierkapitalismus gelten.

König mahnt

In die Quere kommen auf ihrem scharf wirtschaftsliberalen Kurs könnte Liz Truss ausgerechnet der König. Charles hatte schon bei seiner Tour durchs Land in der Vorwoche ziemlich deutlich an die wachsende Not vieler Briten erinnert. Anders als seine verstorbene Mutter, die sich ja ein Leben lang aus der Politik weitgehend heraushielt, hat Charles in seinen vielen Jahrzehnten als Kronprinz immer wieder klar politisch Stellung bezogen, oft sogar bei Ministern für seine Anliegen interveniert.

  Persische Ex-Kaiserin: "Ich hoffe, dass dieses Regime gestürzt wird"

Wutausbruch

Zwar hat der neue König immer wieder klar gemacht, dass er sich seiner neuen Rolle und der neuen Spielregeln sehr bewusst sei, doch gerade die konservative Presse will ihm das nicht glauben und mahnt deutlich in Richtung Palast, sich nur ja zurückzuhalten. Dass Charles zu heftigen nicht recht überlegten Reaktionen neigt, zeigte ja Wutausbruch wegen einer klecksenden Füllfeder in der Vorwoche. Musste der König sich dafür eher Witzeleien gefallen lassen, waren es in einer anderen verunglückten Aktion harte Attacken. Die bei einer Thronfolge unvermeidlichen Umbesetzungen beim königlichen Personal wurden in Sozialen Medien also asoziale Entlassungen gehandelt, die die Herzlosigkeit des Königs zeigen würden.

…read more

Source:: Kurier.at – Politik

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.