Warum die Fotovoltaik-Förderung kaum relevant ist

Politik

Hohe Strompreise machen Fotovoltaik-Anlagen attraktiv, Errichtung aber erst 2023 möglich.

Thomas Becker ist Fotovoltaik(PV)-Spezialist in Tirol. Er ist im Vorstand des Dachverbandes PV-Austria.

KURIER: Die Energiekrise müsste doch zu einem Ausbau-Boom geführt haben, wie geht es den Fotovoltaik-Betrieben?

Thomas Becker: Die PV-Branche erlebt einen nie da gewesenen Boom, der natürlich durch die traurigen Begleitumstände der Geopolitik mit dem Krieg in der Ukraine befeuert wurde. Dabei war das gar nicht nötig, wir hatten im Vorjahr bereits eine Verdoppelung der installierten Leistung, und heuer wohl wieder.

Wenn Kunden derzeit eine PV-Anlage ordern, wie schnell geht das?

Eine Besichtigung und Angebotslegung werden erst im Herbst möglich sein, der Bau dann 2023. Also nicht so lange, wie wenn sie ein neues Auto bestellen.

Wir haben zu wenig Facharbeiter, die solche Anlagen bauen können? Wie kann das sein?

Wir haben uns im vergangenen Jahrzehnt immer nur von Jahr zu Jahr hanteln können. Das war für ein nachhaltiges Wachstum ein Riesenproblem. Jetzt sind alle auf der Suche nach Fachkräften, das fällt uns also jetzt natürlich voll am Kopf. Hätten wir das in den vergangenen zehn Jahren gut vorbereitet, wäre das alles kein Problem. Jetzt können wir besser mit einem steten Wachstum rechnen, auch wenn es noch immer Fallstricke gibt.

Welche Fallstricke?

Einerseits das Genehmigungswesen mit teils überbordender Bürokratie, das in manchen Bundesländern wie Tirol Probleme macht. Das frisst Ressourcen – bei uns, und den Behörden, und ist von Bundesland zu Bundesland sehr unterschiedlich. Dann die Netzbetreiber, die mit der Anzahl an Anfragen auf Netzzugang überfordert sind. Die zusagen können also teilweise sehr lange dauern. Und drittens sehe ich Anpassungsbedarf beim EAG, beim Fördergesetz und den Verordnungen. Da sammeln wir jetzt alle Erfahrungen und sollten uns schon überlegen, was wir besser anpassen können.

  Republikaner in Geiselhaft des Trumpismus

Gefördert werden 250 Euro pro installiertem Kilowatt – ist das ausreichend?

Die Förderung ist nur mehr ein kleiner Teil der Wirtschaftlichkeit. PV-Anlagen rechnen sich inzwischen schon aufgrund der hohen Einspeistarife.

…read more

Source:: Kurier.at – Politik

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.