Wiener Attentäter wollte schon im März Waffe kaufen

Politik

Vom FBI gelieferte und vom Bundesamt für Verfassungsschutz (BVT) ausgewertete Instagram-Chats belegen, dass der spätere Attentäter in der Wiener Innenstadt bereits im März des Vorjahres, drei Monate nach seiner Haftentlassung, versucht hat, an eine Handfeuerwaffe zu kommen. „Schickt ein Foto einer Handfeuerwaffe“, schreibt er einem Bekannten am 21. März 2020. „Wieso brauchst du?“, fragt dieser ein paar Stunden später und ergänzt: „Um 500 euro eine“. Anschließend wechseln sie auf den… …read more

Source:: Wiener Zeitung – Politik

      

(Visited 1 times, 1 visits today)
  Lehren des Heumarkts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.