Wird Edtstadler dem Kanzler zu gefährlich?

Politik

Boulevard berichtet über Ausstiegspläne der ÖVP-Ministerin. Die hat aber gar nicht vor, zu gehen. Was hinter den Gerüchten stecken könnte.

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen ist heute, Freitag, in Wien und spricht mit Kanzler Karl Nehammer und Finanzminister Magnus Brunner über die Neuausrichtung der EU-Kommission. Nicht dabei: Europaministerin Karoline Edtstadler.

Nach dem Tod von Brigitte Bierlein richtete Kanzler Karl Nehammer für die frühere Präsidentin des Verfassungsgerichtshofes einen Gedenktisch im Kanzleramt ein und entzündete gemeinsam mit Frauenministerin Susanne Raab eine Kerze. Nicht am Foto: Verfassungsministerin Karoline Edtstadler. 

Dann die Schlagzeilen im Boulevard: „Edtstadler am Absprung“ und „Verlässt sie die Politik?“ Beobachter können sich des Eindrucks nicht erwehren: Irgendjemand meint es nicht gut mit der ÖVP-Politikerin.

Wie kam’s? Der umtriebigen Ministerin wird seit Längerem nachgesagt, sie könnte Nehammer beerben und an seiner Stelle als Kanzlerkandidatin in die Nationalratswahl gehen, wenn die EU-Wahl am Sonntag für die ÖVP ein Fiasko wird. Oder Magnus Brunner, der recht passable Vertrauenswerte genießt. 

Weder Brunner noch Edtstadler haben sich je in diese Richtung geäußert – im Nehammer-Umfeld ist man aber alarmiert.

Dazu die Theorie: Dieses Umfeld könnte jetzt bestrebt sein, den Eindruck zu erzeugen, Nehammer sei als Spitzenkandidat der ÖVP alternativlos. So als gäbe es sonst niemanden, der den Job machen könnte. Brunner soll in die EU-Kommission weggelobt und Edtstadler parteipolitisch geschnitten werden.

Von Ausstieg will man in Edtstadlers Umfeld nichts wissen. Im Gegenteil: Sie habe immer gesagt, dass sie auch nach der Nationalratswahl an einer politischen Funktion interessiert wäre – national wie international. 

  Welche Lehren Verfassungsrechtler aus der Regierungskrise ziehen

Sollte daraus nichts werden, dann brauche man sich aber keine Sorgen machen: Die Salzburgerin (43) könne auch als Richterin, Staatsanwältin oder Rechtsanwältin arbeiten. 

In Heute meldete sich Edtstadler dann auch persönlich zu Wort: „Ich bin gekommen, um zu bleiben.“ Eine klare Ansage – an wen auch immer.

…read more

Source:: Kurier.at – Politik

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.