Wohin kann ich reisen? Der aktuelle Stand für Ihre Pfingst-Pläne

Politik

Die Feiertage nahen – und erstmals wieder mögliche Urlaubsreisen. Wo Quarantäneregeln fallen und offene Restaurants locken.

Millionen Österreicher sind geimpft, die Temperaturen steigen, und mit den zunehmenden Lockerungen der Anti-Corona-Maßnahmen wächst die Lust vieler Menschen, wieder zu verreisen. Unkompliziert ist es noch lange nicht, doch immer mehr Wege tun sich auf. Ein Überblick:

Griechenland

Öffnung für die erhofften Urlauber
Für österreichische Touristen, die mit dem Flugzeug einreisen, gibt es in Griechenland keine Quarantänepflicht mehr. Voraussetzung ist eine vollständige Impfung, wobei die zweite Teilimpfung mindestens 14 Tage zurückliegen muss. Alternativ bei der Einreise: Ein negativer PCR-Test.

Ab 3. Mai sind Lockerungen des Lockdowns geplant, Restaurants und Kaffeehäuser werden voraussichtlich wieder öffnen. Bei der Anreise per Fähre sind die Angaben widersprüchlich.

Italien

Quarantänepflicht könnte bald fallen
Wer heute noch zum Urlaub in Italien aufbricht, muss dort zunächst fünf Tage in Quarantäne. Das könnte sich aber bald ändern: Am Freitag wird die Regierung bekannt geben, ob die Maßnahmen fortgeführt oder gelockert werden. Außengastronomie, Theater, Museen und Kinos haben seit Montag wieder geöffnet.

Allerdings nach wie vor eine nächtliche Ausgangssperre von 22 bis 5 Uhr. In Sardinien ist derzeit kein Urlaub möglich: Einreise für Touristen verboten.

Kroatien

Beschränkung an Stränden
Wer vollständig geimpft ist oder eine Corona-Erkrankung hinter sich hat – und das auch belegen kann –, muss bei der Einreise keinen negativen PCR-Test vorlegen. Die Außenbereiche von Restaurants und Kaffees haben geöffnet. Hotels sind ebenfalls offen, essen dürfen dort aber nur die Hotelgäste.

An den Stränden gibt es Zugangsbeschränkungen. Die Sieben-Tages-Inzidenz in Kroatien ist derzeit hoch: 361,4. In Istrien liegt der Wert allerdings nur bei rund 50.

  Gewalt in Nahost: Berichte über 20 Tote im Gazastreifen

Spanien

Gute Corona-Lage auf den Inseln  
Offene Hotels und Restaurants, niedrige Sieben-Tages-Inzidenz-Werte und keine Quarantäne für einreisende Urlauber: Sowohl die Kanaren als auch die Balearen (Mallorca, Menorca, Ibiza) stehen Touristen offen. Vor der Einreise ist nur ein negativer PCR-Test und eine Online-Registrierung nötig.

Anders sieht es auf dem spanischen Festland aus. Dorthin sind  touristische Reisen erst wieder ab Juni  möglich. Landesweite Sieben-Tages-Inzidenz zuletzt: 112,35. 

Deutschland

An der Zahl 100 entscheidet sich alles
Ob Reisen zu Zielen in Deutschland möglich sind, hängt von der Sieben-Tages-Inzidenz der jeweiligen Region oder Stadt ab: Liegt sie über 100, gelten verschärfte Maßnahmen, etwa eine nächtliche Ausgangssperre. Dann dürfen Hotels oder Campingplätze auch keine Gäste aufnehmen. Derzeit sind sie aber ohnehin nur für Geschäftsreisende offen.

Österreich gilt aus deutscher Perspektive als „Risikogebiet“: Wer nach Deutschland will, muss  einen negativen PCR-Test vorlegen.

Türkei

Ab Donnerstag harter Lockdown  
Ab Donnerstag geht das Land wegen der zuletzt wieder dramatisch gestiegenen Infektionszahlen in einen dreiwöchigen, harten Lockdown bis 17. Mai. Geschäfte und Restaurants sind geschlossen.

Aber: Touristen sind von den Ausgangsbeschränkungen ausgenommen, Hotels dürfen offen halten. Die meisten Museen und archäologischen Stätten bleiben geöffnet. Die derzeitige Sieben-Tages-Inzidenz bei den Infektionen je 100.000 Einwohnern liegt bei 407,5.

Und die Heimreise?

Vorerst gilt für Heimkehrer vom Auslandsurlaub: Ein negativer PCR-Test oder ein Antigen-Test  muss bei der Einreise vorgelegt werden. Zudem steht eine zehntägige Quarantäne an. Diese kann durch einen negativen Test am fünften Tag beendet werden.

Ab 19. Mai wird die Quarantänepflicht für Heimkehrende  fallen – es sei denn, sie reisen aus einem Hochrisikogebiet ein. Das wären derzeit etwa Kroatien, Slowenien, Frankreich, Schweden,  Niederlanden,  Tschechien, Ungarn, …read more

  Für Biden-Regierung ist Österreich "starker, geschätzter Partner"

Source:: Kurier.at – Politik

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.