Aufregung in der Eishockey-Liga um das neue Covid-Regulativ

Sport

Vier Tage vor dem Ligastart wehren sich Spieler und Gewerkschaft gegen den Druck der ICEHL, einen Haftungsverzicht zu unterschreiben.

Am Freitag sollte die Meisterschaft der internationalen Eishockeyliga ICEHL beginnen. Nach fast einem Jahr endlich wieder mit Fans. Bei der Liga-Präsentation am Dienstag bei Puls24 wird es aber aus einem anderen Grund ordentlich Gesprächsstoff geben. 

Wie die Spielergewerkschaft EishockeyspielerInnen Union am Montag bekannt gab, gibt es massiven Druck der Liga, dass alle Spieler im Rahmen des neuen Covid-Reglements einen Haftungsverzicht unterschreiben sollen. Somit könnte die Liga selbst bei Fahrlässigkeit nicht belangt werden. 

Einige Spieler fragten  bei der Gewerkschaft nach, und diese riet streng davon ab, diese Klausel zu unterschreiben. „Das ist sittenwidrig“, erklärt Younion-Vorsitzender Alexander Tomanek. „Das geht nicht bei Eishockeyspielern, das geht bei keinem Arbeitnehmer“.

„Das nächste Mal müssen die Spieler mit einem Mannschaftsbus fahren, der von einem betrunkenen Busfahrer gelenkt wird und sollen aber beim Einsteigen schon unterschreiben, dass sie bei einem Unfall auf alle Entschädigungen verzichten“, vergleicht Tomanek.

Kein Entgegenkommen

Da das Präsidium der ICEHL auch einer Ergänzung der Bestimmungen mit dem Wortlauft „sofern die Liga daran kein Verschulden hat“ abgelehnt hat, haben mehr als 80 Spieler von vier Vereinen die Covid-Bestimmungen noch immer nicht unterschrieben. Die Liga soll gedroht haben, die Teams nicht spielen zu lassen, wenn die Spieler nicht unterschreiben. 

Sollte das der Fall sein, dann werden ausgerechnet die Puls24-Partien KAC – Capitals am Freitag und Villach gegen Linz  nicht stattfinden können.

Eine Einigung sollte aber möglich sein. Die Liga-Vertreter werden ja doch so selbstbewusst sein, dass sie in Sachen Covid grobe Fahrlässigkeit ausschließen können. 

  Missbrauchsskandal: US-Turnerinnen erheben schwere Vorwürfe gegen FBI

Der Umgangston zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern im Eishockey wird jedenfalls rauer. Es wäre keine Überraschung, wenn nicht bald diverse Konflikte vor Gericht und somit in der Öffentlichkeit landen würden.

…read more

Source:: Kurier.at – Sport

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.