Damir Canadi über das Fußball-Land Kroatien und die Fehler von Rapid

Sport

Der ehemalige Trainer der Hütteldorfer arbeitet mittlerweile im Land seiner Eltern. Vor dem Nations-League-Duell mit Kroatien hat der KURIER den 52-Jährigen besucht.

Damir Canadi lernt gerade sein Vater- und Mutterland besser kennen. Der ehemalige Altach- und Rapid-Trainer war seit Saisonbeginn schon in Gorica und Koprivnica, in Varaždin und Osijek. Gegen Dinamo Zagreb hat sein aktueller Klub HNK Šibenik zu Hause knapp 1:2 verloren, gegen Hajduk Split ebenfalls in letzter Sekunde das 1:1 erzielt.

Vor dem Nations-League-Spiel am Sonntag in Wien vergleicht der Sohn kroatischer Einwanderer den österreichischen mit dem kroatischen Fußball.

KURIER: Wie jetzt eigentlich: „Kanadi“ so wie in Aspern oder „Tschanadi“ wie die Leute hier in Kroatien sagen?

Damir Canadi: Beides ist für mich richtig. Meine Eltern sind 1967 aus der slawonischen Kleinstadt Pakrac nach Wien gekommen. Bei der Waagner-Biro haben sie meinen Vater „Kanadi“ gerufen. Das ist uns in Wien geblieben. Und hier in der Heimat meiner Eltern halt wieder unser ursprünglicher Name.

Wer gewinnt in Wien das Nations-League-Spiel, die Österreicher oder die Kroaten?

Schwer zu sagen. Vielleicht die, denen der erste Coup gelingt. Wobei ich betonen möchte, dass ich ein großer Fan des ÖFB bin. Die Ausbildung, die ich dort genossen habe, war großartig. Und der neue Teamtrainer ist ein internationaler Top-Mann.

Mit Šibenik können Sie die Großen in der Liga ärgern. So wie mit Altach. Welcher Klub ist besser aufgestellt?

Was die Infrastruktur anlangt, eindeutig Altach. Dort hat man in den vergangenen Jahren viel zuwege gebracht. Sportlich ist hingegen Stagnation zu beobachten. Daran kann auch der Weltmeister Miro Klose als Trainer wenig ändern. Wie man sich überhaupt fragen muss: Warum werden immer nur die Trainer und Sportdirektoren gefeuert und nie jene, die den Verein als Plattform für ihre Zwecke ausnützen.

  Ein Kraftakt in drei Dimensionen

Ich nehme an, Sie sprechen damit auch auf Rapid an.

Der SK Rapid Wien als einer der größten Klubs Österreichs hätte es verdient, dass der sportliche Erfolg im Vordergrund steht und nicht das Ego jener, die diesen Klub führen. Auch hier konnte mit dem ständigen Auswechseln der Trainer keine Lösung herbeigeführt werden.

Uwe Mauch

Und der HNK Šibenik?

Mir ist schon klar, dass Oliver Glasner in Deutschland mehr bewegen kann als ich hier. Andererseits ist das für mich eine gute Chance, mit jungen Talenten, die den Durchbruch bei den Großen nicht auf Anhieb geschafft haben, etwas zu bewirken. In meiner Mannschaft gibt es eine richtig gute Haberei. Und es gibt noch viel Potenzial, das ich weiterentwickeln möchte.

Kommen die Kicker hier noch von der Straße?

Es mag sein, dass das in den großen kroatischen Städten nicht mehr so ist. Hier schon. Einige meiner Trainer spielen in ihrer Freizeit immer noch fünf gegen fünf auf Beton. Fußball hat für die Kroaten einen deutlich höheren Stellenwert als in Österreich. Er wird von vielen auch noch als Sprungbrett gesehen, um ein besseres Leben führen zu können.

Wie trainiert man als Vater den eigenen Sohn?

Das ist natürlich für beide ein gewisses Risiko. Und auch wieder nicht. Ich behandle den Marcel als Spieler nicht anders als die anderen Spieler. Es freut mich natürlich, dass er mit 24 endlich erkannt hat, dass Talent alleine nicht ausreicht, um sich …read more

Source:: Kurier.at – Sport

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.