„Danish Dynamite“ im Südwesten von Wien

Sport

EM-Porträts, Teil 9: Luca Rottbøll-Fröschl brilliert in der U8 von Union Mauer. Seine Mutter ist Dänin, sein Vater Wiener.

Sein großes Vorbild wurde in København (Kopenhagen) geboren – 13 Jahre vor ihm. Im Frühjahr und Sommer 2022 hat der 1,91-Meter-Mann noch in Österreich, für Sturm Graz, gescort. Sodann bei Atalanta Bergamo.

Seit einem Jahr trägt der Däne die Nummer 11 bei Manchester United – und die Nummer 9 im dänischen Nationalteam. Für den Verein in England hat er zuletzt zehn Tore erzielt, und für das dänische Team sieben. „Er heißt Rasmus Højlund“, verrät Luca Rottbøll-Fröschl.

Ob sein Fußball-Vorbild auch an dessen achten Geburtstag einer Zeitung ein Interview gegeben hat? Wir wissen es nicht.

Möglicherweise hat Luca dem großen Rasmus in puncto Öffentlichkeitsarbeit etwas voraus. Doch der Jubilar kann sich dafür kaum Zeit nehmen. Zu erklären ist das mit seinen Freunden aus der U8 von Union Mauer. Die haben auch nach 90 Minuten Training weiterhin das nervöse Zucken in ihren Beinen.

Grafik,Mauch Uwe

Machen wir’s also kurz, Luca: Wer spielt denn besser aus Deiner Sicht, Österreich oder Dänemark? Der Junior antwortet abgeklärt: „Sollten sie gegeneinander spielen, dann tippe ich auf ein 2:2.“

Und was ist für Dich das Schöne am Fußball? „Dass man laufen kann. Dass es ein Sport ist. Und dass ich neue Freunde gewinnen kann.“

Die warten sehnlichst auf ihn. Lucas Eltern erzählen ergänzend, dass ihr Sohn vor einem Jahr bei Union Mauer beim Probetraining war. Vom schüchternen Kind, das wenig gesagt hat, ist an dessen achten Geburtstag so gut wie nicht mehr zu sehen.

  Das neue Rapid-Trikot spielt grünen Doppelpass mit dem Heimstadion

Er ist einer von den Auffälligen in der U8 von Union Mauer, schießt alle Corner, Freistöße, und wenn er dann endlich die von ihm heftig reklamierte Kugel serviert bekommt, weiß er auch, wo das Tor steht. „Danish Dynamite“ gepaart mit Favoritener Fußball-Intelligenz – keine schlechte Mischung.

Uwe Mauch

Lucas Vorbild war lange Zeit sein Vater René. „Er hat alle Spiele von seinem Papa geschaut“, erzählt die Mutter. Helene Rottbøll weiß das. Denn auch sie war immer dabei, wenn der Vater ihres Sohnes gespielt hat. Immerhin hat sie so Wien und Niederösterreich genauer verorten gelernt, anhand all der Fußballplätze.

Doch René Fröschl spielt jetzt nicht mehr. Und der Rasmus Højlund weiß halt auch, wie man Tore erzielt.

Uwe MauchEin Fußballfest für Luca

Fußball ist alles für Luca. „Er kennt auch alle dänischen Zweitligavereine“, berichtet seine Mutter, die bei der Botschaft Dänemarks beschäftigt ist. „Es gibt wahrscheinlich nur wenige Gleichaltrige, die Spiele im Fernsehen so konzentriert verfolgen wie er“, ergänzt sein Vater, der bei der MA 48 arbeitet.

Deshalb haben Vater und Mutter auch Lucas sehnlichsten Wunsch erfüllt: Geburtstagsparty auf dem Sportplatz von Union Mauer, mit all den Freunden aus seiner Mannschaft. Schon am kommenden Samstag.

Uwe Mauch

Nicht zufällig spielt an diesem Samstagnachmittag die erste Mannschaft von Union Mauer, Tabellenführer in der Wiener Stadtliga, gegen den SV Schwechat. Seine zappeligen Freunde werden sich etwas gedulden müssen, denn Luca Rottbøll-Fröschl kündigt mehr als nur selbstbewusst an: „Ich werde unserer Mannschaft nicht nur zuschauen, ich werde sie auch kräftig anfeuern.“

…read more

Source:: Kurier.at – Sport

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.