Der KAC startet aus der Poleposition in den Eishockey-Winter

Sport

Analyse: Warum die Klagenfurter wieder ein Spitzenteam haben und Salzburg der härteste Konkurrent ist.

„Endlich“ steht in großen Buchstaben auf den Plakaten an den Hauptverkehrsadern und Stadteinfahrten von Wien, ein jubelnder Sondre Olden wurde zum Testimonial der Vienna Capitals für die Kampagne, die nach dem Rekord-Sommer Lust auf den Eishockey-Winter machen soll. 139 Tage wurde in der Erste Bank Liga nach dem Finalsieg des KAC gegen die Capitals nicht gespielt. Dieses „Endlich“ ist auch in den anderen österreichischen Eishockey-Hochburgen zu spüren.

Traditionell beleuchtet der KURIER die EBEL, die nach dem Ausscheiden von Zagreb nur noch eine Elfer-Liga ist und somit ein Team pro Runde spielfrei hat.

Der Titelverteidiger

Salzburg, Capitals, Bozen, KAC. Vier verschiedene Meister gab es in der EBEL seit 2016. Die Chance, dass der KAC als erstes Team seit Salzburg 2016 den Titel verteidigt, ist groß. Die Klagenfurter haben nur Gartner und Wahl abgegeben, dafür aber die Teamspieler Haudum und Ganahl verpflichtet. Somit ist das Team von Trainer Matikainen vom ersten Tag an eingespielt. Drei Siege in den Champions-League-Partien zeigen, dass dies funktioniert.

Die Finalentscheidung zwischen dem KAC und den Capitals 2019

Die Herausforderer

Salzburg, Vizemeister Capitals, Graz, Bozen und Linz sind jene Teams, die das Potenzial für einen Finalplatz haben. Den am besten besetzten Kader hat Red Bull Salzburg. Matthias Trattnig hat die Karriere beendet und hinterlässt ein riesiges Loch. „Einen Spieler wie ihn kann man nicht mit einer Person ersetzen. Das geht nur als Team“, sagt Trainer McIlvane. Der 33-Jährige war zuletzt Co-Trainer bei München. „Wir haben dort gelernt, wie man ein Team baut und gewinnt“, sagt der Jung-Coach selbstbewusst. Sechs der sieben Legionäre sind neu. Beachtenswert: Mit Kolarik und Mikkelson kamen zwei Spieler vom deutschen Meister Mannheim und Joslin von CHL-Finalist München. Von den Capitals wurde Goalie Lamoureux abgeworben, der im Play-off stark spielte.

DIENER / Philipp Schalber/DIENER / Philipp Schalber

Capitals-Goalie Ryan Zapolski

Wenn ein Team den MVP, den Topscorer und den Youngster der EBEL-Saison verliert, dann sollte es an Qualität verloren haben. Die Vienna Capitals haben nicht nur durch die Abgänge von Schneider und DeSousa sowie die Nicht-Verlängerung von Nissner Probleme. Nödl beendete die Karriere, und Rafael Rotter wird nach seinem erneuten Knöchelbruch im Kalenderjahr 2019 auf keine fünf Spiele kommen. Zu allem Überdruss hat sich auch noch Verteidiger Hackl verletzt und fällt länger aus. Eine echte Verstärkung ist der von Graz gekommene Loney, der mit Holzapfel und Olden perfekt harmoniert. Ob US-Olympia-Tormann Zapolski Lamoureux ersetzen kann oder sogar besser sein wird, bleibt abzuwarten. Nach einer schwachen Saison in Helsinki hat er in der CHL auch noch nicht voll überzeugt. In der Verteidigung fällt Flood positiv auf. Trainer Cameron kennt heuer die Liga schon von Beginn an, die Schiedsrichter kennen ihn und seine Emotionen aber auch schon.

Nach dem Verlust von Loney haben die Graz 99ers mit Yellow Horn und Collberg zwei verletzte Top-Stürmer. Die Grazer zeigten in der Champions League mit dem 6:5 bei Titelverteidiger Frölunda, dass der Gewinn des Grunddurchgangs im Vorjahr keine Eintagsfliege war.

Bozen-Coach Beddoes kündigte an, was …read more

Source:: Kurier.at – Sport

      

(Visited 4 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.