Die Causa Novak Djokovic: Eine Corona-Farce mit vielen Facetten

Sport
TOPSHOT-TENNIS-AUS-OPEN-DJOKOVIC-COVID-VIRUS-VISA

Die tagelange Posse um den besten Tennis-Spieler der Welt soll am Montag ein vorläufiges Ende finden. Eine Chronologie der Ereignisse.

Der neutrale Tennisfan sieht in der Posse rund um Novak Djokovic, welches Ende sie auch immer nehmen wird, wohl keinen Sieger. Weder die Nummer eins des Welttennis, noch den Veranstalter, auch nicht die Politik wie beispielsweise den serbischen Präsidenten Aleksandar Vucic, der ebenso wie Mama und Papa Djokovic mit nationalistischem Getöse der Angelegenheit eine besonders emotionale Zutat verpasst hat. Es ist ein Witz ohne Pointe, ein Film ohne Happy End, ein Bühnenstück ohne Heldenfigur.

Djokovic war die Einreise nach Australien verweigert worden, weil die Behörden trotz einer Ausnahmegenehmigung sein Visum beanstandet hatten.

Das Endspiel

Es ist das erste Endspiel für Novak Djokovic in diesem Jahr, allerdings findet es nicht auf dem Centercourt, sondern im Gerichtssaal statt. Im Commonwealth Law Courts Building von Melbourne, nur rund drei Kilometer von der Rod Laver Arena entfernt, entscheidet sich ab Montagvormittag, ob der 34 Jahre alte Serbe in diesem Jahr überhaupt am Grand-Slam-Turnier teilnehmen darf. Dort, wo der Weltranglisten-Erste bereits neun Mal triumphieren konnte und sich in die Herzen der ihm inzwischen eher kritisch gegenüberstehenden australischen Tennis-Fans gespielt hat. 

APA/AFP/WILLIAM WEST / WILLIAM WEST

Lehnt das Gericht seine Beschwerde gegen die verweigerte Einreise ab, wird selbst bei einer möglichen Berufung die Zeit für einen Start knapp. Wann und ob überhaupt am Montag eine Entscheidung fällt, blieb zunächst unklar. Beide Parteien können gegen ein Urteil vorgehen. Das Innenministerium kündigte bereits an, dass selbst eine Entscheidung pro Djokovic nicht automatisch eine weitere Festsetzung des Serben verhindern werde. 

  "Er kannte die Regeln, dass man geimpft sein muss."

Nach wie vor gibt es in der Angelegenheit einige Ungereimtheiten. Beispielsweise rund um die Frage, wann genau Djokovic seinen Antrag auf eine Ausnahmegenehmigung gestellt hat. Laut den Regularien mussten die Anträge bis zum 10. Dezember vorliegen. Der positive Corona-Test sechs Tage später hätte darauf dann keinen Einfluss mehr haben können.

Kurier/Faksimile

Was mit einem Kuriosum begann, weitete sich unter den Augen der Öffentlichkeit immer mehr zur Farce aus.

Eine Chronologie der Ereignisse:

2. Jänner

Noch immer gibt es keine Entscheidung, ob Novak Djokovic bei den Australian Open antritt. „Es gibt noch einiges zu klären, und ich denke, es wird sich in den kommenden Tagen klären“, sagte Turnierdirektor Craig Tiley.

4. Jänner

Djokovic gibt auf Social Media bekannt, dass er heuer bei den Australian Open antreten wird. Der Ungeimpfte habe eine medizinische Ausnahmeregelung mit im Gepäck.

5. Jänner

Während der 34-Jährige noch auf Reisen ist, ist die Empörung in Australien groß. „Der Djoker hat sich in den Joker verwandelt und sich selbst schamlos die Rolle als Bösewicht zugeteilt“, schrieb The West Australian.

6. Jänner

Es dringt durch, dass Djokovic Probleme bei der Einreise hat. Bei der Ankunft auf dem Flughafen Melbourne sei festgestellt worden, dass das Visum des Serben nicht gültig ist. Das erforderliche medizinische Gutachten vom Bundesstaat Victoria und vom Turnierarzt der Australian Open wird vom Staat Australien abgelehnt.

APA/AFP/ANDREJ ISAKOVIC / ANDREJ ISAKOVIC
6. Jänner

Australien hat Djokovic die Einreise offiziell verweigert und seine Einsreisebewilligungen für ungültig erklärt. Der Serbe soll abgeschoben werden. Djokovic wird nach seinem Visumsentzug doch bis Montag in einem Hotel in Melbourne bleiben.

  Premierenpodest für Rädler in Zauchensee bei Brignone-Sieg

8. Jänner

Es wird …read more

Source:: Kurier.at – Sport

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.