Dreimalige Olympiasiegerin tot: Trauer um DDR-Schwimmerin Andrea Pollack

Sport

Die Athleten am Olympiastützpunkt (OSP) Berlin haben sie einfach Polli genannt. Sie ließen sich von der Leitenden Physiotherapeutin des OSP die Muskeln kneten, Tapes kleben, Reha-Pläne entwerfen. Andrea Pinske, geborene Pollack, „war immer da, wenn wir sie brauchten und sie übernahm Verantwortung für das gesamte Team, als wir sie darum baten“, schreibt der OSP auf seiner Homepage in einem Nachruf. Unter ihrer Führung sei die Physiotherapie nicht nur ein Ort der Regeneration und Therapie gewesen, sondern auch „ein Ort an dem Freude und Leid mit den Sportlerinnen und Sportlern geteilt wurde“. Ein geschützter Raum, einer, in dem gelacht und geweint werden durfte.

Zweimal Gold in Montreal

Andrea Pinske war ja selbst eine Sportlerin, eine der erfolgreichsten, die Berlin je hatte, ihr Sohn Michael wurde ein erfolgreicher Judoka, der 2008 Olympiateilnehmer war. Für die DDR gewann sie drei olympische Gold- und zwei Silbermedaillen im Schwimmen. 1976 war sie bei…Lesen Sie den ganzen Artikel bei berliner-zeitung …read more

Source:: Berliner Zeitung – Sport

      

(Visited 6 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.