Edelino statt Edgar – Riesenschwindel bei rumänischem Erstligisten

Sport

Der Ex-Barca-Spieler Edgar lé soll nach seinem Wechsel seinen Zwillingsbruder zum neuen Verein geschickt haben. Die Ermittlungen laufen, es droht ein Punkteabzug.

In Rumäniens höchster Spielklasse deutet alles auf einen Riesenskandal hin. Wie die spanische Sportzeitung Marca berichtet, verpflichtete der abstiegsbedrohte Verein Dinamo Bukarest im Februar den Ex-Barca-Spieler Edgar lé – doch dieser erschien nie.

Der 30-Jährige soll nach seinem Wechsel nämlich seinen Zwillingsbruder Edelino zum neuen Verein geschickt haben.

Der falsche Bruder kann nicht Englisch 

Der Verein aus der rumänischen Hauptstadt soll allerdings schnell stutzig geworden sein, da der angebliche Edgar lé sich trotz seiner Stationen in der Türkei, Spanien, Frankreich und den Niederlanden nur auf Portugiesisch verständigen konnte und nicht auf Englisch. 

Wie der rumänische Journalist Emanuel Rosu berichtet, habe Dinamo Bukarest den Spieler aufgefordert, seinen Führerschein vorzuzeigen. Das habe der Spieler jedoch verweigert. Nun laufen die Ermittlungen. 

APA/AFP/FRANCK FIFE

Edgar le (l.) im Nationalteam

In fünf Spielen kam der im Februar verpflichtete Spieler für den Erstligisten zum Einsatz in denen der Hauptstadtklub insgesamt acht Punkte holte.

„Es scheint surreal. Ich fragte mich, ob ich noch schlief! Ich fing an zu telefonieren, mit Freunden zu reden und die Nachricht ist wahr, ich kann es nicht glauben. Niemand hat es bestritten. Ich habe herausgefunden, dass er einen Zwillingsbruder hat, der auch Fußball spielt“, sagte Dinamo-Präsident Florin Prunea zu den Spekulationen. 

DNA-Test soll Sicherheit bringen

Sollte sich der Schwindel bewahrheiten, droht Dinamo ein Punktabzug. „Für diese Situation ist kein Szenario vorgesehen. Wenn der Spieler, der gespielt hat, nicht der echte ist, könnte es Sanktionen geben. Rechtlich gesehen kann ein DNA-Test alles entscheiden“, so der rumänische Fußballverband gegenüber dem rumänischen Medium iAMsport.

  Wohin die WM-Reise für Österreichs Eishockey-Team noch führen kann

Die beiden Brüder spielten gemeinsam in der Akademie von Sporting Lissabon, ehe Edgar den Sprung nach Barcelona wagte und auch für die Nationalmannschaft von Guinea-Bissau auflaufen durfte.

Zwillingsbruder Edelino konnte nie mit dem Talent seines Bruders mithalten, der 30-Jährige spielte bei unterklassigen Vereinen in Portugal. Sein letzter offizieller Verein war der polnische Viertligist Tluchovia Tluchowo. 

…read more

Source:: Kurier.at – Sport

      

(Visited 2 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.