Im Namen des Vaters

Sport

Für Timothy Weah war die Welt trotz des späten Waliser Ausgleichs am Montagabend in Ordnung – und der berühmte Vater freute sich im mit 43.418 Fans gefüllten Ahmad-bin- Ali-Stadion von Al Rayyan auf der Tribüne mit. „Es ist ein Traum, der wahr wird, für jeden Angreifer und jeden Spieler, der bei einer Weitmeisterschaft trifft“, sagte der 22-jährige Angreifer nach seinem Tor zur Führung der USA beim 1:1 gegen Wales im Gruppenspiel der Weltmeisterschaft in Katar. In der 36… …read more

Source:: Wiener Zeitung – Sport

      

(Visited 1 times, 1 visits today)
  ÖSV-Ass Puchner: "Wenn ich nicht erfolgreich bin, bin ich nichts wert"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.