„In Österreich haben sich einige bemüht, Langlauf kaputt zu machen“

Sport

ÖSV-Langläufer Mika Vermeulen über seinen neuen Zugang zum Training, den Umzug ins Mekka Norwegen und die Doping-Vergangenheit seines Sports.

Mika Vermeulen ist in diesem Winter an der Weltspitze angekommen. Nach zwei vierten Plätzen in Ruka und bei der Tour de Ski skatete der 24-jährige Steirer im 15-Kilometer-Massenstartrennen in Canmore (CAN) auf den dritten Rang – Vermeulen ist damit der erste männliche österreichische Langläufer seit 15 Jahren, der es auf das Stockerl geschafft hat. „Es ist einfach nur ein Wahnsinn“, sagte der ehemalige Nordische Kombinierer, der 2018 zu den Langläufern gewechselt ist.

KURIER: Wie sehr sind Sie von sich selbst überrascht?

Mika Vermeulen: Wenn ich nicht davon überzeugt gewesen wäre, dass ich es drauf habe, dann wäre ich heute nicht da. Mag sein, dass meine Leistungen für manche Leute unerwartet kommen. Ich habe immer gewusst, dass ich stark genug bin, um da ganz vorne mitzulaufen. Das ist auch mein Anspruch.

Sie wirken so selbstbewusst. Hatten Sie jemals Zweifel?

Im letzten Winter ist gar nichts gelaufen. Ich war oft krank, da hatte ich sehr viele Selbstzweifel. Meine große Gosch’n habe ich aber auch in dieser Phase nicht verloren. Das hat mir damals auch viel Kritik eingebracht, aber damit kann ich leben. Am Ende der Saison habe ich mir dann grundsätzliche Fragen gestellt.

Welche Fragen denn?

Warum tust du dir das an? Was fängst du mit deinem Leben an? Willst du weiter nur den Statisten in der Ergebnisliste spielen oder reißt du dich jetzt endlich zusammen? Ich habe mich dann fürs Zusammenreißen entschieden.

  Rekord für Österreich: Mit 43 Jahren Sieg im Weltcup

Was heißt das konkret?

Ich habe für mich die Entscheidung getroffen, ab diesem Zeitpunkt an jedem Tag und in jedem Training hundert Prozent zu geben. Ich habe versucht, weniger Fehler und weniger dumme Sachen zu machen. Und dann habe ich im Sommer schnell bemerkt, dass es im Training irgendwie viel leichter geht.

Heißt das, Sie waren in den Jahren vorher nicht immer richtig bei der Sache?

Jein. Es ist eh immer in kleinen Schritten nach oben gegangen. Nur in der Saison 2022/’23 bin ich richtig gestanden. Ich habe damals Entscheidungen getroffen, die nicht ganz nachvollziehbar waren. Ich habe wenig auf die Leute in meinem Umfeld gehört, denen ich eigentlich vertraue.

Warum das?

Weil ich geglaubt habe, dass ich gescheiter bin als die Welt. Und dann bin ich direkt mit dem Kopf gegen die Wand gefahren. Es war aber nicht dramatisch schlecht. Ich war 19. bei der WM, aber dafür trainiere ich nicht das ganze Jahr.

Welche Lehren haben Sie gezogen?

In erster Linie bin ich noch viel professioneller und noch viel konsequenter geworden. Für österreichische Verhältnisse war ich wahrscheinlich eh immer schon sehr konsequent, aber an der Weltspitze weht halt ein anderer Wind. Du wirst nicht Weltmeister, wenn du schlampig trainierst. Ich habe in den letzten Monaten nicht nach links und rechts geschaut, es hat in meinem Leben nur den Sport gegeben.

Haben Sie das Training umgestellt?

Ich habe viel mehr und viel härter trainiert. Und ich habe auch sechseinhalb Kilo abgenommen. Weil ich mir gesagt habe: Wenn du ein schneller Langläufer sein willst, dann solltest du vielleicht auch optisch wie ein schneller Langläufer aussehen. Aus heutiger …read more

Source:: Kurier.at – Sport

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.