Katerstimmung: Auf Union wartet nach zwei Topspielen der scheinbar schnöde Alltag

Sport

Es waren gleich zwei Topspiele in fünf Tagen. Gelinde gesagt verlief die Rückkehr in den Ligabetrieb nach der Winterpause alles andere als gemächlich für den 1. FC Union. Und es fällt auch im Rückblick noch schwer, passende Worte für die Emotionen zu finden, die die Mannschaft von Trainer Urs Fischer ihren Fans in den Partien gegen den 1. FC Köln und beim FC St. Pauli bescherte.

Rauschhaft war sie jedenfalls, die Doppel-Ansetzung – und das positiv wie negativ. Da war der Fallrückzieher von Marcel Hartel zur Führung gegen Köln, dann die folgende Rasenschlacht gegen den technisch sicher talentierteren Quasi-Bundesligisten vom Rhein. Aber auch die bittere Verletzung von Sebastian Polter darf nicht fehlen. Und schließlich die wilde Achterbahnfahrt auf dem Hamburger Kiez mit Traumtor-Rückstand, Last-Minute-Ausgleich und dann doch einer Last-Second-Niederlage. Die vergangene Union-Woche hatte Stoff für ein ganzes Spieljahr. Und jetzt? Sandhausen.

Das ist eine Ansetzung wie der Kater nach dem allerersten Jugendweihe-Vollrausch. Lebten die vergangenen Spitzenspiele vom Wettbewerb mit der Unterhaus-Elite, geht es am Sonnabend (13 Uhr) daheim an der Alten Försterei gegen den kampferprobten Tabellenfünfzehnten – und damit eher darum, am Sonntag gesund zum Auslaufen erscheinen zu können.

„Spielerische Lösungen werden gegen Sandhausen sicherlich nicht im Mittelpunkt stehen“, formulierte es Urs Fischer vor dem Katermatch vorsichtig und verwies dann gleich auf den Defensivgeist der Nordbandener. „Unsere…Lesen Sie den ganzen Artikel bei berliner-zeitung …read more

Source:: Berliner Zeitung – Sport

      

(Visited 3 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.