Köln darf nach Sieg gegen Union Berlin auf Klassenerhalt hoffen

Sport

Die Kölner waren dabei schon mit 0:2 zurückgelegen.

Der 1. FC Köln darf weiterhin auf den Verbleib in der deutschen Fußball-Bundesliga hoffen. Die „Geißböcke“ feierten am Samstag nach 0:2-Rückstand noch einen 3:2-Heimsieg über Union Berlin und liegen damit vor der letzten Runde zwei Punkte hinter dem von Mainz gehaltenen Relegationsplatz. Der FSV empfängt ab 18.30 Uhr Borussia Dortmund. Einen Zähler mehr als Mainz hat Union auf dem Konto.

Nur noch theoretisch abstiegsgefährdet ist Mönchengladbach nach einem Heim-1:1 gegen Eintracht Frankfurt. Ebenfalls 1:1 endeten die Partien Leipzig – Werder Bremen und Freiburg – Heidenheim.

In Köln erwischten die Gastgeber in ihrem Spiel der letzten Chance einen völlig verpatzten Auftakt. Die Berliner gingen dank Robin Knoche (15.) – der in der 72. Minute ausgewechselte Christopher Trimmel leistete aus einem Corner die Vorarbeit – und Kevin Volland (19./Elfmeter) schnell mit 2:0 in Führung. Der FC kam durch einen von Kapitän Florian Kainz kurz vor der Pause verwandelten Penalty zum Anschlusstreffer. Nach dem Seitenwechsel glückte mit Toren von Steffen Tigges (87.) und Damion Downs (92.) ein spätes, aber umso spektakuläreres Comeback.

Die Leipziger gerieten gegen Werder durch ein Eigentor von Nicolas Seiwald (35.) in Rückstand. Der Ersatzmann für den verletzten Xaver Schlager versenkte einen Kopfball im eigenen Tor. Dafür war Seiwald maßgeblich an der Entstehung des 1:1 durch Benjamin Sesko beteiligt (61.). Kurz danach wurde er so wie Christoph Baumgartner ausgetauscht. Bei den Bremern spielten Marco Friedl und Romano Schmid durch.

Deren Landsmann Michael Gregoritsch wurde bei Freiburgs 1:1 gegen Heidenheim, dem letzten Heimspiel unter dem scheidenden Coach Christian Streich, bis zur 78. Minute eingesetzt, auf der Gegenseite kickte Nikola Dovedan ab der 65. Minute. Bei Gladbachs Heim-1:1 gegen die Eintracht fehlte Maximilian Wöber weiterhin wegen eines Muskelfaserrisses, Stefan Lainer saß auf der Bank.

  SKN St. Pölten gelingt die perfekte Saison mit dem Double

…read more

Source:: Kurier.at – Sport

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.