Leverkusen überrollt Düsseldorf und steht im deutschen Pokal-Finale

Sport

Die Werkself gewann auf eigener Anlage mit 4:0 und trifft im Endspiel am 25. Mai auf Kaiserslautern.

Xabi Alonso klatschte diesmal schon vor dem Schlusspfiff mit seiner gesamten Bank ab. Als sein erster Einzug ins Pokalfinale als Coach dann auch offiziell besiegelt war, herzte der Fußballtrainer von Bayer Leverkusen ausgelassen seine Spieler und ging mit in die Kurve, wo die Bayer-Fans den Klassiker „Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin“ in Endlosschleife sangen.

„Es macht einfach Spaß mit den Fans zu feiern, in die Gesichter zu gucken, die sich alle freuen“, sagte Doppeltorschütze Florian Wirtz nach dem eindrucksvollen 4:0 (3:0) gegen den Zweitliga-Dritten Fortuna Düsseldorf. Das Leverkusener Erfolgsrezept? „Wir gehen jedes Spiel so an, dass wir es gewinnen wollen. Das bleibt bestehen“, sagte der Jung-Nationalspieler.

Das mussten auch die chancenlosen Düsseldorfer anerkennen. „Dass es schwer wird, das wussten wir“, sagte Torwart Florian Kastenmaier, bemängelte aber auch eigene Versäumnisse: „Wir hatten teilweise eine vogelwilde Aufstellung. Das, was wir uns vorgenommen haben, hat gar nicht funktioniert“, klagte er. „Mit dem 3:0 war das Ding gegessen.“

Das fünfte Pokal-Finale

Zum fünften Mal steht der Bundesliga-Tabellenführer im Endspiel des DFB-Pokals und ist dort am 25. Mai gegen Zweitliga-Abstiegskandidat 1. FC Kaiserslautern mit Trainer-Altmeister Friedhelm Funkel (70) turmhoher Favorit.

In der Liga haben die seit dem Pokalsieg 1993 komplett titellosen Leverkusener sieben Spieltage vor dem Saisonende nahezu uneinholbare 13 Punkte Vorsprung auf Serienmeister FC Bayern München. Nach 40 Pflichtspielen in dieser Saison ist die Werkself, die zudem auch noch im Viertelfinale der Europa League steht, noch ohne jede Niederlage. Für die am Mittwoch jederzeit chancenlose Fortuna platzte der Traum vom ersten Pokalfinale seit 44 Jahren, die Düsseldorfer können sich nun auf den Kampf um den Aufstieg in die Bundesliga konzentrieren.

  Grüll und die Rekorde: "So will ich bei Rapid in Erinnerung bleiben"

Außenverteidiger Jeremie Frimpong hatte Leverkusen mit seinem bereits zwölften Pflichtspiel-Tor in dieser Saison früh in Führung gebracht (7. Minute). Amine Adli (20.) übernahm mit seinem fünften Treffer im laufenden Wettbewerb dann die alleinige Spitze der Torschützenliste. Wirtz legte mit seinem ersten Doppelpack im 141. Pflichtspiel für Bayer Leverkusen nach (35./60., Handelfmeter).

Die unter anderem von Edelfan Campino begleitete Fortuna hatte auf dem Weg in ihr erstes Halbfinale seit 28 Jahren keinen einzigen Bundesligisten eliminieren müssen, dafür aber durchweg auswärts gespielt und sich unter anderem bei den Liga-Rivalen Magdeburg und St. Pauli durchgesetzt. Leverkusen hatte zumindest im Viertelfinale einen echten Prüfstein zu bewältigen, als sich die Werkself durch ein Last-Minute-Tor von Jonathan Tah mit 3:2 gegen den Liga-Dritten VfB Stuttgart durchsetzte.

Die Düsseldorfer, die wegen einer Blinddarm-Operation kurzfristig auf Ao Tanaka verzichten mussten, stellten sich trotz einer nominellen Fünferkette im Gegensatz zu vielen Bundesligisten in der BayArena nicht hinten rein. Doch das ging nach hinten los. Von Beginn an schienen die Leverkusener den Zweitligisten zu erdrücken. Nachdem Emmanuel Iyoha in der 4. Minute noch in allerletzter Sekunde vor Frimpong gerettet hatte, erzielte der Niederländer drei Minuten später doch das frühe 1:0, als ihn der Ball nach einer Hereingabe von Granit Xhaka am langen Pfosten erreichte und er ihn unter die Latte drosch.

Nun musste der Zweitligist natürlich erst recht auch den Weg nach vorne suchen – was …read more

Source:: Kurier.at – Sport

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.