Lionel Messi suchte in Barcelona Hilfe bei einem Psychologen

Sport

Die Therapie habe dem Superstar dabei geholfen, sich den Mitmenschen gegenüber zu öffnen. „Es hat mir sehr gut getan“, sagte der Argentinier.

Lionel Messi hat während seiner Zeit beim FC Barcelona psychologische Unterstützung eingeholt – trotz anfänglicher Skepsis. „Die Wahrheit ist, dass ich vor langer Zeit, als ich in Barcelona war, eine Therapie gemacht habe“, erzählte der 36-jährige Argentinier am Freitag in einem Interview dem argentinischen Nachrichtenportal „Infobae“. Inzwischen gehe er jedoch nicht mehr zu einem Psychologen, sagte der nun bei Inter Miami spielende Fußball-Weltmeister.

Die Therapie habe Messi dabei geholfen, „mich meinen Mitmenschen gegenüber zu öffnen“. Er habe begonnen, „viel mehr über alles zu reden, was mir passiert ist“. Inzwischen könne er leichter über seine Sorgen sprechen, besonders mit Freunden und Familie.

Bevor Messi psychologische Hilfe in Anspruch nahm, sei er jedoch sehr kritisch gewesen. „Ich ging hin, ich hatte es noch nie probiert, ich war sehr zurückhaltend bei all dem. Ich mochte es nicht“, erzählte er. „Ich bin ein Mensch, der alles für sich behält, und ich schlucke sowohl das Gute als auch das Schlechte. Die Wahrheit ist, dass es mir damals sehr gut getan hat. Ich mochte es sehr, es hat mir sehr geholfen.“

Mit der argentinischen Nationalmannschaft bestreitet Messi ab dem 21. Juni die Copa América. Der Weltmeister trifft in der Gruppenphase der Südamerika-Meisterschaft auf Kanada, Peru und Chile.

…read more

Source:: Kurier.at – Sport

      

(Visited 2 times, 1 visits today)
  Der KURIER-Fanreporter: Hinter jeder Bierkiste steht ein Schotte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.