Nach bizarrer Wutrede des FIFA-Präsidenten: „Habe mich geschämt“

Sport

Infantino muss nach dem bizarren Auftritt Kritik von Dänemarks Sportdirektor und dem walisischen Regierungschef einstecken.

Dänemarks Sportdirektor Peter Möller hat den Auftritt von FIFA-Präsident Gianni Infantino kurz vor Beginn der WM in Katar scharf kritisiert. „Als ich den FIFA-Präsidenten gestern gesehen habe, war ich schockiert. Und ich habe mich in dem Moment auch geschämt, ein Teil dieser Veranstaltung zu sein“, sagte der frühere Nationalspieler der dpa am Sonntag im WM-Quartier der Dänen in Al-Rayyan. Der walisische Regierungschef Mark Drakeford äußerte sich ähnlich.

Die Aussagen von Infantino hätten ihn an den früheren britischen Finanzminister Denis Healy erinnert. „Sein erstes Gesetz für Löcher lautete: Wenn du in einem Loch bist, hör auf zu graben“, sagte Drakeford der Nachrichtenagentur Reuters. Bei einer Pressekonferenz in Doha hatte Infantino den Europäern am Vortag unter anderem eine „Doppelmoral“ vorgeworfen, weil sie ständig die Menschenrechtssituation im Land des WM-Gastgebers kritisieren würden. „Ich fand es beschämend. Das ist der Mann, der das Bild des Fußballs prägt und der eigentlich zeigen könnte, was Fußball bewirken kann“, sagte Möller.

Kein Interesse

Konkret warf der frühere Profi des FC Kopenhagen und des FC Fulham der FIFA vor, kein ernsthaftes Interesse an einer Debatte über die Zustände in Katar zu haben und den Fußball auf diese Weise immer weiter von seinen Anhängern zu entfremden. „Ich kann nur für den dänischen Verband sprechen“, sagte der 50-Jährige. „Wir haben vor dieser WM über Monate versucht, auch hinter den Kulissen Einfluss auf die FIFA und die Verhältnisse in Katar zu nehmen. Wir wollten hier mit der Aufschrift „Menschenrechte für alle“ trainieren – die FIFA hat es abgelehnt. Wir haben schon vor Monaten angekündigt, mit der Regenbogen-Binde zu spielen – aber die FIFA äußert sich erst einen Tag vor WM-Beginn dazu.“

  Ghana gegen Uruguay: Auf den Spuren des ghanaischen WM-Traumas

Der frühere WM-Spieler glaubt auch nicht, dass die Austragung der WM in Katar nachhaltig etwas an der Menschen- und Arbeitsrechtslage in dem autokratisch geführten Land verbessern wird. „Glauben Sie, es ist durch die WM etwas besser geworden in Brasilien? Glauben Sie, es ist durch die WM etwas besser geworden in Südafrika?“, sagte Möller. „Lasst uns sehen, was in Katar passiert, wenn die Scheinwerfer nicht mehr auf dieses Land gerichtet sind. Ich bin nicht überzeugt.“

…read more

Source:: Kurier.at – Sport

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.