Nach Drohungen rechter „Fans“: Geschäftsführer Thomas Sobotzik verlässt FC Chemnitz

Sport

Er sagt, er sei erleichtert, aber auch traurig darüber, dass es jetzt vorbei ist. Thomas Sobotzik klingt leise am Telefon. Er wägt ab, was er sagt. Und eigentlich will er gar nichts sagen. Er hat deshalb eine Stellungnahme verschickt, in der er mitteilt, warum er am 4. September darum gebeten hat, als Geschäftsführer des FC Chemnitz freigestellt zu werden.

Thomas Sobotzik war bei einem Auswärtsspiel als „Judensau“ beschimpft worden

Dass er sich dafür eine Woche Zeit genommen hat, lässt darauf schließen, dass er seine Worte abgewogen hat. Die Hauptaussage des Schreibens, das auch die Berliner Zeitung per Mail bekommen hat, steht in der Überschrift, von ihm selbst mit Anführungszeichen als Zitat…Lesen Sie den ganzen Artikel bei berliner-zeitung …read more

Source:: Berliner Zeitung – Sport

      

(Visited 6 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.