ÖFB-Team: Das Warten auf Schmähbruder Arnautovic

Sport

China-Legionär Marko Arnautovic spielt nach einem Jahr Pause wieder für Österreich.

„Es wird auf jeden Fall lauter“, meint Julian Baumgartlinger. „Es wird mehr Schmäh rennen“, weiß Aleksandar Dragovic. Marko Arnautovic ist im Anflug, alle freuen sich auf sein Team-Comeback nach exakt zwölf Monaten. Denn sein letztes Länderspiel absolvierte der Wiener am 16. November 2019 gegen Nordmazedonien.

Der China-Legionär wird nach einem zehnstündigen Flug am Samstag um 12.30 Uhr in Wien landen, danach beginnt sein Wettlauf gegen die Zeit in Richtung der Nations-League-Spiele am Sonntag im Wiener Happel-Stadion gegen Nordirland und am Mittwoch gegen Norwegen. Arnautovic muss sich einem Corona-Test unterziehen, erst nach einem negativen Ergebnis darf er ins Teamquartier einrücken und am Abend mit seinen Kollegen das Abschlusstraining im Prater absolvieren.

Ob er für das Spiel tatsächlich in Frage kommt? Baumgartlinger: „Natürlich ist es eine Strapaze mit dem langen Flug und der Zeitverschiebung. Es zeigt jedoch, wie wichtig ihm diese Spiele sind. Marko und das Trainerteam werden schon richtig entscheiden.“ Durchaus denkbar, dass sich Teamchef Franco Foda Arnautovic als Joker in der Hinterhand hält.

Der Unterschied

Foda stand zuletzt stets in Kontakt mit seinem Stürmer. „Es hat sich dann die Möglichkeit ergeben, dass er doch noch zu uns stoßen könnte.“ Foda weiß, was er an Arnautovic hat: „Wir freuen uns auf ihn, er hat Qualität, kann im Spiel die entscheidenden Momente für die Mannschaft geben und somit den Unterschied ausmachen.“

Aber auch abseits des Platzes ist er für seine Mitspieler immens wichtig, wie Dragovic erklärt. „Wir wissen das natürlich. Mit ihm wird jedenfalls mehr gelacht. Er hat schon angekündigt, dass er einige Geschichten zu erzählen hat.“ Zu erzählen hatte zuletzt auch Marcel Sabitzer, der den aktuellen Spielplan der UEFA mit klaren Worten hinterfragt hat.

  ÖFB-Team bei WM-Quali-Auslosung in Topf 2

Rückendeckung

Teamkapitän Baumgartlinger unterstützt dies. „Ich denke, der Sabi hat sinnvolle Fragen in den Raum gestellt. Das sehe ich auch so, wenn man den dichten Kalender betrachtet.“ Warum ist ein drittes Spiel wie der Test gegen Luxemburg vonnöten, wenn es nicht für einen Bewerb wichtig ist? „Das muss man hinterfragen dürfen. Umgekehrt wissen wir, dass wir privilegiert sind. Es heißt ja nicht, dass wir keine Lust auf diese Spiele haben. Doch wir dürfen uns im gesamtgesellschaftlichen Kontext nicht aus der Diskussion herausnehmen.“

Jetzt folgen mit Nordirland und Norwegen ohnehin Spiele, die besonders viel Sinn ergeben, zumal sie im Rahmen der Nations League durchgeführt werden. Österreich möchte mit Siegen die Tabellenführung verteidigen und den Aufstieg in die Liga A fixieren. Dort würde man in der nächsten Auflage des Bewerbes auf die ganz Großen des europäischen Fußballs treffen.

Baumgartlinger ist motiviert: „Wir wollen aufsteigen, weil es auch ein Zeichen für die kontinuierliche Arbeit wäre. Wir wollen im Nationalteam alle erfolgreich Fußball spielen.“ Dragovic pflichtet bei: „Wir rechnen nicht, sondern spielen am Sonntag und am Mittwoch voll auf Sieg.“

Dass nach dem vermeintlichen B-Team gegen Luxemburg nun wieder die A-Elf aufläuft, wischt Baumgartlinger vom Tisch. „Es wäre überheblich, von Kategorien zu reden. Statistisch es eben so, dass manche mehr und andere wiederum weniger spielen. Das ist auch normal.“

…read more

Source:: Kurier.at – Sport

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.