ÖSV-Ass Gritsch vor Levi-Slalom: Österreichs letzte Allrounderin

Sport

Die 25-Jährige sieht sich als „komplette Skifahrerin“. Auf Kritik wegen ihrer fehlenden Corona-Impfung antwortete sie sportlich.

Müsste sich Franziska Gritsch hier und jetzt für eine Disziplin entscheiden, sie käme unweigerlich in einen riesigen Interessenskonflikt. Sie fährt auf die Abfahrt ab, findet den Super-G ursuper, hält den Riesentorlauf für eine Riesensache und auch über den Slalom lässt sie nichts kommen. „Ich sehe mich als komplette Skifahrerin. Die Disziplin, die ich gerade fahre, ist immer meine jeweilige Lieblingsdisziplin.“

Gesamtsieg

Das ist in Gritschs Fall also an diesem Wochenende der Slalom. Wenn die Frauen am Samstag in Levi in den Winter starten (10/13 Uhr), dann ist das in gewisser Weise auch für Franziska Gritsch ein Neubeginn. Sie ist endlich wieder zurück auf der Weltcup-Bühne, nach einer Saison, in der sie nur eine Nebendarstellerin sein durfte.

APA/BARBARA GINDL

Gritsch hatte für sich die Entscheidung getroffen, auf die Corona-Impfung zu verzichten. Mit drastischen Konsequenzen: Zu etlichen Rennen konnte sie wegen der Covid-Bestimmungen gar nicht reisen, es gab Kritik aus den eigenen Reihen und vom Sponsor. Auch die Leistungen im Weltcup ließen zu wünschen übrig, bis März hatte sie elf Pünktchen gesammelt.

Über diese Zeit und ihre Beweggründe spricht Gritsch heute nicht mehr gerne. Sie verweist lieber auf die sportliche Antwort, die sie gegeben hat. Die 25-Jährige gewann im letzten Winter mit mehr als 500 Punkten Vorsprung den Europacup und sicherte sich damit für diesen Winter einen Weltcup-Startplatz in sämtlichen Disziplinen. „Ich habe Leistung gebracht und mir das selbst erarbeitet. Das war eine Bestätigung.“

  Kopfschuss nach Feier von Irans WM-Niederlage

Abwechslung

Die einzige echte Allrounderin im ÖSV-Frauenteam will in dieser Saison so viele Rennen wie möglich mitnehmen. „Ich kann mein Allroundersein leben, ich brauche diese Abwechslung“, sagt Gritsch.

Nach den Rennen in Levi geht’s für sie weiter nach Killington. Im vergangenen Jahr hatte die Tirolerin die Nordamerika-Rennen auslassen müssen. Heuer kann sie die Reise in die USA antreten.

Franziska Gritsch ist mittlerweile zweifach geimpft.

…read more

Source:: Kurier.at – Sport

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.