Querfeld-Nachfolger Raux Yao aus Frankreich ist bei Rapid gelandet

Sport

Serge-Philippe Raux Yao hat bei Rapid bis 2028 unterschrieben. Der Hüne soll mit Cvetkovic eine sehr große Innenverteidigung bilden.

Seit mehreren Monaten bereitet sich Rapid auf den Verkauf von Leo Querfeld vor. Die entstehende Lücke sollte möglichst schnell geschlossen werden.

Jetzt ist es gelungen, den Nachfolger zu finden, bevor Querfeld seine Wahl über den zukünftigen Verein getroffen hat. Wie vom KURIER berichtet ist Serge-Philippe Raux Yao der „absolute Wunschspieler“ der Hütteldorfer. „Letzte Details sind noch zu erledigen“, sagte Sportdirektor Markus Katzer.

Das ist erledigt, Raux Yao kommt ablösefrei von Rodez aus Frankreich und unterschreibt für vier Jahre bis Sommer 2028.

Markus Katzer erklärt im offiziellen Statement: „Serge-Philippe Raux Yao war ein absoluter Wunschspieler von uns und kommt als Stammspieler aus einer sehr guten Liga. Er selbst ist physisch stark, schnell und sehr ruhig am Ball. Schon durch seine Größe ist er eine Macht in der Luft, zudem hat er Stärken in der Spieleröffnung. Darüber hinaus ist er ein technisch guter Spieler und verfügt über eine bemerkenswerte Geschwindigkeit, sprich, er ist ein sehr kompletter Spieler. Wir sind froh und auch ein wenig stolz, dass wir ihn trotz des Interesses größerer Klubs verpflichten konnten und freuen uns auf die gemeinsame Zusammenarbeit.“ 

Die geplante Innenverteidigung der kommenden Saison wird somit vor allem groß. Abwehrchef Nenad Cvetkovic misst 1,95 m, Raux Yeo ist sogar 1,97 m groß.

Was den Grünen neben der Lufthoheit gut tun sollte, ist der starke linke Fuß des 24-jährigen Franzosen. Cvetkovic kann somit auf seine etwas bessere rechte Seite wechseln.

  LKW-Fahrer in kritischem Zustand nach tödlichem Unfall von Ex-Radprofi

„Wir brauchen Stabilität und Verlässlichkeit“, meinte Trainer Robert Klauß zuletzt. Das sollte beim Neuen, der noch um den Aufstieg in die 1. französische Liga kämpft, passen: Raux Yeo verpasste nur acht Ligapartien in drei Saisonen.

Abschied von Kongolo bei Rapid nun fix 

Anders als Terence Kongolo, der neben seinen drei Ausschlüssen und der unübersehbaren Klasse doch auch wieder mit der notorischen Verletzungsanfälligkeit aufgefallen ist. Durch den Deal mit Raux Yao ist somit auch zu 100 Prozent fix, dass Leihspieler Kongolo nach dem Hartberg-Spiel Hütteldorf verlassen wird.

APA/EXPA/THOMAS HAUMER

Leo Querfeld (re.) ist ins Rapid-Training zurückgekehrt. Folgt am Sonntag das Comeback in Linz?

Mit Leo Querfeld wird Katzer noch ein (vermutlich) letztes Mal das Gespräch suchen. Der Sportdirektor ist auf KURIER-Anfrage zu einer möglichen Vertragsverlängerung über 2025  hinaus realistisch: „So wie sich Leo entwickelt hat, ist klar, dass er für den nächsten größeren Schritt wirklich bereit ist. So sieht das Leo selbst auch. Aber wir werden noch einmal miteinander darüber reden.“

Neben dem höchstwahrscheinlichen Abgang von Querfeld und dem nun fixen Abschied von Kongolo wird mit Michael Sollbauer noch ein Innenverteidiger am Sonntag verabschiedet.

Routinier Max Hofmann hat hingegen noch einen Vertrag bis Sommer 2025.

…read more

Source:: Kurier.at – Sport

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.