Rapid-Sportdirektor Katzer: „Große Ziele sind dann kaum möglich“

Sport

Sportchef Markus Katzer hadert mit den Finanzen, regt bei Rapid eine Strategieänderung an und erklärt, warum ihn die Titelfrage nervt.

Noch vor dem Ligastart am Sonntag beim WAC gibt es bei Rapid einen Rückschlag: Guido Burgstaller muss wegen muskulärer Probleme an der Hüfte pausieren. Auch gegen Sturm dürfte der Kapitän fehlen.

„Im Derby rechne ich wieder mit Burgi“, sagt Trainer Robert Klauß, der mit Mayulu als Ersatz plant und den neuen Flügel Jansson gleich in den Kader holt.

Burgstallers Ausfall ist aber nicht der Grund, warum Sportdirektor Markus Katzer im KURIER-Interview besorgter als gewohnt klingt.

APA/TOBIAS STEINMAURER

KURIER: Zum Amtsantritt haben Sie prophezeit, dass sich 2023 viel ändern wird und der Kader ab Sommer 2024 wesentlich mehr Qualität haben wird. Gilt das 13 Monate später auch noch so?

Markus Katzer: Wir haben sicher an Kaderqualität und beim Wiederverkaufspotenzial zugelegt. Prinzipiell bin ich zufrieden mit den Veränderungen. Im Fußball ist es aber nicht möglich, alles so weit vorauszuplanen. Etwa, wenn ein sehr gutes Angebot für einen Stammspieler wie Kühn kommt. Und dann kann ein Irrglaube entstehen.

Und zwar welcher?

Wir können nicht einen Spieler um Millionen verkaufen, einen Ersatz um einige hunderttausend Euro holen und jedes Mal erwarten, dass diese sofort dieselbe Leistung bringen.

Das ist doch das Konzept …?

Wir müssen darüber nachdenken, ob das noch zeitgemäß ist. Wir müssen aufpassen, nicht in einen negativen Kreislauf zu geraten: Wenn wir nicht international spielen, bekommen wir andere Preise – rund 30 % weniger – für Spieler als vor fünf Jahren, als wir regelmäßig in Gruppenphasen waren. Wir lukrieren also weniger, müssen aber dasselbe finanzielle Loch schließen.

  Tragödie vor der Hochzeit: Extrem-Skifahrerin von Lawine getötet

Zum Sommersaisonstart machte dieses Loch ohne Verkäufe oder Europacup vier bis fünf Millionen aus.

Wir müssen – wenn keine Gruppenphase gelingt – jedes Jahr Spieler um Millionen verkaufen. Das ist dann nicht einer, sondern zwei, weil wir ja in Zugänge investieren müssen. Das macht es noch schwieriger, die Kaderqualität aufrechtzuerhalten.

Was schließen Sie daraus?

Wenn die direkte Konkurrenz deutlich mehr Gehalt zahlen kann und Ablösen über einer Million, muss wirklich viel zusammenpassen, um das zu erreichen, was erwartet wird: Große Ziele sind dann kaum möglich.

Außer die nächsten Talente werden auch so schnell Stammspieler wie Hedl, Querfeld und Sattlberger.

Ja, aber auch diese brauchen erfahrene Qualitätsspieler neben sich. Es ist ja etwa kaum möglich, wirklich gute Junge wie Querfeld mehr als eine Saison als Stammspieler zu halten.

APA/EVA MANHART

Rapid-Sportdirektor Markus Katzer 

Haben Sie deshalb erklärt, nicht mehr über den nächsten Titel reden zu wollen?

In 27 Jahren hat Rapid nur zwei Titel geschafft. Nur weil wir dieses Wappen auf der Brust tragen, sind wir genötigt, immer über den nächsten Titel zu reden. Ich will aber nicht von Hoffnung leben, sondern von der Realität reden. Natürlich will ich heuer den Cup holen und die Lücke nach vorne Schritt für Schritt schließen. Wir müssen intensiv nachdenken: Ist es zeitgemäß, dass wir so wie vor zehn Jahren agieren? Müssen wir uns in alle Richtungen neu definieren?

Es würde auch helfen, die Fehlerquote zu minimieren: Seit der Stadioneröffnung 2016 kosteten die vielen Trainerwechsel und Fehlkäufe vor allem bei teuren Legionären zig Millionen.

Über Vergangenes äußere ich mich nicht. Wir haben …read more

Source:: Kurier.at – Sport

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.