Rassismus-Vorwürfe gegen Ex-Rapidler Fountas in der MLS

Sport

Der Grieche soll einen jamaikanischen Gegenspieler beleidigt haben. Die Liga ermittelt gegen den DC United-Stürmer, Fountas wehrt sich

Taxi Fountas sieht sich in der Major League Soccer mit heftigen Rassismusvorwürfen konfrontiert. Der frühere Rapid-Stürmer, der seit Frühjahr bei DC United unter Vertrag steht, soll am Sonntag im Liga-Match gegen Inter Miami den Jamaikaner Damion Lowe beleidigt haben.

Die Situation war nach dem Ausgleichs-Treffer von Fountas zum 2:2 eskaliert. Der Grieche lieferte sich ein Wortgefecht mit Damion Lowe, beide Spieler sahen dabei die Gelbe Karte.

Die Spieler von Inter Miami weigerten sich nach dem Vorfall, die Partie fortzusetzen und forderten, dass Taxi Fountas das Spielfeld verlässt. DC United-Coach Wayne Rooney reagierte umgehend und nahm Fountas vom Feld.
 

Taxi Fountas nahm via Instagram zu den Vorwürfen Stellung. Dort betonte er, nicht das N…-Wort verwendet zu haben.

„Diese verabscheuungswürdige rassistische Beleidigung ist eine, die ich anprangere und nicht verwendet habe“, heißt es in der Erklärung. „Wir hatten eine heiße Diskussion auf dem Platz, aber ich habe niemanden rassistisch beleidigt. Ich lehne Rassismus in jeglicher Form entschieden ab, er ist verabscheuungswürdig.“

„Ich habe viele Freunde aus vielen Kulturen. Ich respektiere immer die Kultur, Religion und Hautfarbe jeder Person, deshalb bin ich sehr verärgert über diese Anschuldigung und traurig darüber, fälschlicherweise beschuldigt zu werden.“

Die Major League Soccer (MLS) nimmt den Vorfall sehr ernst und leitete umgehend eine Untersuchung ein. „MLS toleriert keine beleidigende Sprache“, meinte ein MLS-Sprecher.

 
…read more

Source:: Kurier.at – Sport

      

(Visited 2 times, 1 visits today)
  Von Tirol aus ins Rosa Trikot: Die Talenteschmiede im Radsport

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.