Suljovic ist geimpft und genesen – und auf dem Weg zurück

Sport
Dartprofi Mensur Suljovic

Darts-Profi Mensur Suljovic hat eine schmerzhafte Phase hinter sich gebracht. Die Turnierpause hat ein Ende.

Mensur Suljovic hat am Wochenende ein Turnier in Budapest gespielt und nimmt dieses Wochenende am World Cup in Jena teil. Nichts Besonderes für einen Profi-Dartsspieler, der fast jedes Wochenende im Turniergetriebe steht.

Für den 49-jährigen Wiener fühlen sich derzeit Wettkämpfe aber ganz besonders an. Denn Suljovic hat zuletzt im April gegen die Konkurrenz auf Scheiben geworfen und musste danach wegen gravierender gesundheitlicher Probleme pausieren.

„Ich hatte extreme Kopfschmerzen, konnte mich nicht konzentrieren, nicht schlafen und nicht länger als zehn Minuten trainieren“, erzählt er. Kurz nach der Corona-Impfung setzten die Kopf- und sonstigen Schmerzen ein. „Ich hatte schon Angst, dass das von der Impfung kommt“, gesteht er.

Kurier / Gilbert Novy

Das konnte keiner der Ärzte und sonstigen Spezialisten bestätigen, die er danach aufsuchte. Internist, Neurologe, Orthopäde, Chirurg, Osteopath, Chiropraktiker – bei allen war er in der Praxis. „Das hat ein paar Tausend Euro gekostet, weil du nicht so lange warten musst, wenn du privat zahlst. Und ich wollte so schnell wie möglich wissen, was ich habe.“

Aber nichts half. Suljovic war schon der Verzweiflung nahe. Vor drei Wochen ging es dann plötzlich bergauf. „Ein Orthopäde und Chiropraktiker drückte genau auf die Punkte, die wehgetan haben.“ Und die haben sich wo befunden? „Hauptsächlich die Hüfte, die ist verrostet. Aber ich habe auch einen leichten Bandscheibenvorfall und der Ischias zwickt an beiden Beinen.“

APA/dpa/Jörg Carstensen / Jörg Carstensen

Der Grund? „Die einseitige Belastung, wenn du stundenlang trainierst.“ Und die Impfung? „Die ist nicht der Grund.“

  Ein Fall für Zwei: Warum Spanien und Italien die MotoGP dominieren

Vorsichtsmaßnahme

Suljovic traut dem aktuellen Friedensangebot seines Körpers noch immer nicht ganz. „Nach Budapest wollte ich nicht alleine fahren.“ Und auch nach Jena begleiten ihn Ehefrau Enisa und Tochter Ema. Sohn Tarik ist Schüler und muss in Wien bleiben.

APA/HELMUT FOHRINGER / HELMUT FOHRINGER

In Jena steigt die elfte Auflage des „PDC World Cup“, eines Länderkampfs, bei dem zwei gegen zwei Spielen. Das Turnier ist beliebt, weil es für die Individualisten mit den Pfeilen eine nette Abwechslung darstellt. Suljovic spielte mit dem Österreicher Rowby-John Rodriguez, der seine familiären Wurzeln auf den Philippinen hat, dem Land der Erstrundengegner am Freitag.

In der viermonatigen Turnierpause ist Suljovic in der Weltrangliste, die sich aus den Preisgeldern von 24 Monate errechnet, auf Platz 27 zurückgefallen. „Das ist mir aber egal, ich habe in der Zeit nie drauf geschaut, weil mir wichtiger war, endlich gesund zu werden.“ Die Pfeile will er aber noch nicht zur Seite legen.

EPA / FRIEDEMANN VOGEL

„Ich schau wie es läuft und will noch ein, zwei Jahre Vollgas geben. Die Entscheidung, wann ich aufhöre, treffe ich nicht alleine, da redet dann mein Körper mit.“

…read more

Source:: Kurier.at – Sport

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.