Superbowl: Das sollten Sie wissen, wenn Sie mitreden wollen

Sport

Die San Francisco 49ers fordern die Kansas City Chiefs. Wer ist Mr. Unwichtig, warum wäre der Titel für die Chiefs besonders – und was macht eigentlich Taylor Swift?

Groß, größer, Superbowl LVIII – in Las Vegas steigt in der Nacht auf Montag die größte Sport-Show des Jahres. Die Kansas City Chiefs treffen auf die San Francisco 49ers (0.30 Uhr/live auf RTL und DAZN), die zwei Teams duellieren sich um den wichtigsten Titel im American Football. Wer sind die Stars auf dem Feld, wer ist Favorit? Wer wird auf der Tribüne mitfiebern? Und wer ist eigentlich „Herr Unwichtig“? Der KURIER beantwortet die wichtigsten Fragen vor dem Endspiel.

Wer geht als Favorit ins Spiel?

Die Buchmacher sehen die 49ers knapp vorne, nahezu alle Experten erwarten jedoch ein enges Spiel. Die Chiefs sind Titelverteidiger, für sie ist es die vierte Superbowl-Teilnahme binnen fünf Jahren. Zweimal haben sie sich den Titel geholt. So auch vor vier Jahren im Finale mit einem 31:20 gegen San Francisco. Die 49ers holten den letzten ihrer fünf Titel 1995. Mit einem sechsten Superbowl-Gewinn könnten sie zu den Rekordsiegern New England Patriots und Pittsburgh Steelers aufschließen.

Was würde der Titel für die Chiefs bedeuten?

Es ist nicht leicht, die NFL über Jahre hinweg zu dominieren. Die Gehaltsobergrenze und das Drafting-System sorgen im Normalfall dafür, dass sich die Kräfteverhältnisse regelmäßig verändern. Die letzte Titelverteidigung gelang den New England Patriots mit Tom Brady 2005. Brady ist in Pension, die Regentschaft der Patriots längst vorbei. „Ein Titel ist keiner, bei zwei bist du schon was Besonderes, aber mit drei zementierst du dein Vermächtnis, dann bist du Teil einer Dynastie“, beschrieb Travis Kelce, Tight End bei Kansas City, den Wert eines erneuten Triumphs im wichtigsten Sport des Landes.

  Formel 1-Weltmeister Verstappen zum Test-Auftakt in Bahrain am schnellsten

Mahomes oder Purdy – wer ist der bessere Quarterback?

Chiefs-Quarterback Patrick Mahomes hat schon zwei Superbowl-Ringe an der Hand, ist seit Jahren einer der besten Quarterbacks und auch das Gesicht der Liga. Der 28-Jährige gilt als besonders nervenstark, läuft unter Druck zur Höchstform auf. „Er gibt dem Team Ruhe und Gewissheit, dass wir gewinnen können“, erklärt Kelce, der als Mahomes Lieblingsanspielstation gilt.

USA TODAY Sports via Reuters Con/Kyle Terada

Brock Purdy

Gegenüber Brock Purdy ist vier Jahre jünger und verdient nur einen Bruchteil von Mahomes. Während sich der 49ers-Spielmacher in dieser Saison mit rund 900.000 US-Dollar begnügen muss, kommt Mahomes auf 37 Millionen. Purdy wurde im Draft 2022 (in Las Vegas) an 262. und letzter Stelle ausgewählt. Damit hat er gleich seinen ersten Titel eingefahren – den als „Mr. Irrelevant“. So unwichtig ist er jedoch nicht, er hat sich in San Francisco überraschend schnell zur Nummer eins gemausert. Dennoch kommt er als Spielgestalter an Mahomes (noch) nicht heran, dafür hat er etwa mit Runningback Christian McCaffrey oder Starverteidiger Nick Bosa das vermeintlich bessere Team um sich.

Wie viele Menschen schauen zu und welche Stars sind dabei?

Alleine in den USA werden mehr als 115 Millionen TV-Zuschauer erwartet. Ins Stadion passen 70.000 Fans, einer der prominentesten wird Lionel Messi sein. Die Blicke werden sich dennoch Richtung Taylor Swift bewegen. Die Freundin von Chiefs-Star Kelce kommt per Privatjet direkt aus …read more

Source:: Kurier.at – Sport

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.