US Open: Ein Gipfeltreffen in aller Freundschaft

Sport

 Dominic Thiem schlug im Semifinale den Russen Medwedew und geht als Favorit in den Showdown gegen den Deutschen Zverev.

Es ist irgendwie so, dass sich eine Partie trifft, zur Sperrstund’ zwei Freunde überbleiben und sich gegenseitig einladen.

Dominic Thiem und Alexander Zverev werden einander heute nichts schenken. Und werden auch nicht auf der Playstation „Stadt, Land, Fluss“ oder sonst irgendwas spielen. In New York läuft der „Final Countdown“. Der Niederösterreicher und der Deutsche stehen im Endspiel, Thiem in seinem vierten auf der höchsten Bühne, Zverev feiert sein Debüt in einem Major-Finale (22 Uhr MESZ, Servus TV, Eurosport).

Was die Beiden neben der langjährigen Freundschaft noch eint: Sie waren die besten Spieler dieses Grand-Slam-Turniers, das so viele Negativschlagzeilen wie noch nie brachte. Die Djokovic-Disqualifikation, Rassismus-Debatten und unzufriedene Profis in der Bubble – Thiem und Zverev haben dies vergessen lassen. Mit erfrischendem Spiel.

EPA/LYNN BO BO

Ewige Freunde: Thiem und Zverev

Plan umgesetzt

Thiem tat den letzten Schritt ins Finale mit einem 6:2-7:6-7:6-Erfolg über den Russen Daniil Medwedew, der bis dahin noch keinen Satz abgegeben hatte. „Der Matchplan ist aufgegangen. In den wichtigen Momenten war er voll da“, sagt Trainer Nicolás Massú. Ein Sieg, der Lust auf mehr machte, denn eines ist gewiss: „Von den Spielern, die nach dem Aus von Djokovic noch im Bewerb waren, ist Dominic klar der Beste. Er gewinnt das Finale“, sagt sein Ex-Trainer Günter Bresnik, der auch einen Drei-Satz-Sieg über Medwedew prophezeit hatte.

APA/AFP/GETTY IMAGES/MATTHEW STOCKMAN

Kurzer Schock: Thiem gab Entwarnung

Kurzer Schock

Sorge bereitete kurze Zeit weniger der Gegner Zverev, sondern die Achillessehne. Thiem verletzte sich bei einem falschen Schritt im Semifinalspiel. Thiem beruhigt: „Es sollte im Finale kein Problem sein.“ Auch Physio Alex Stober übt sich in Entwarnung: „Er hat sich beim Rutschen das Bein überstreckt und das Gewebe eingeklemmt. Bis zum Finale kriegen wir das auf alle Fälle hin.“

  "Weltrekord - endlich" - Duplantis knackt Uralt-Marke

Gestern trainierte Thiem noch, die Anspannung und das Adrenalin lindern jeden Schmerz. „Wir werden beide einen großen Druck am Sonntag verspüren. Es ist für uns beide eine Riesenchance. Wir beide haben alles dafür gemacht, dass wir in der Situation sind, dass wir den ersten ganz großen Titel holen.“

Grenze überschritten

Freilich sagt Thiem, der nächste Woche Rom auslässt, auch: „Die Statistik zählt am Sonntag nichts.“ Klar, weil eine Statistik nicht Tennis spielen kann. Ein bisserl was sagt sie dennoch aus. In neun Partien hat der 27-Jährige den 23-Jährigen sieben Mal besiegt. Zuletzt bei den Australian Open im Semifinale. Damals gewann Österreichs bester Sommersportler 3:6, 6:4, 7:6 und 7:6.

Obwohl er keinem der großen Drei (Novak Djokovic, Rafael Nadal und Roger Federer) bei diesem Major begegnen musste, zählt dieses Finale noch mehr als die anderen drei. „Hier weit zu kommen, ist vielleicht sogar mental eine stärkere Leistung als wie alles noch normal war. Es bringt alle ein bisserl an die Grenzen“, sagt Thiem.

Er hat die Grenzen längst überschritten.

…read more

Source:: Kurier.at – Sport

      

(Visited 3 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.