Vertrag beim Rekordmeister: Windbichler kickt wieder in Südkorea

Sport

Der 29-Jährige unterschrieb beim FC Seongnam. Zuletzt hatte er in Australien keine leichte Zeit.

Richard Windbichler ist zurück in Südkorea. Nach einem eher verkorksten Jahr beim Melbourne City FC in Australien wurde der 29-Jährige am Donnerstag als Neuzugang bei Rekordmeister Seongnam FC präsentiert.

In Korea befindet sich der Niederösterreicher aber schon seit 14 Tagen, die er dort allerdings nach seiner Einreise zwingend in Quarantäne verbringen musste. Nicht gerade die spannendste Zeit. „Ich wurde vom Flughafen in Seoul abgeholt und in ein Apartment gebracht“, erzählt Windbichler dem KURIER. Dort habe bereits ein Ergometer auf ihn gewartet und ein Fitnessprogramm. „Dazu konnte ich natürlich nur Krafttraining ohne Geräte, mit meinem Körpergewicht machen.“

Speisen und Getränke, sowie diverse Einkäufe vom Supermarkt wurden ihm vor die Türe gestellt. Damit ist jetzt Schluss. Nach Ende der Isolation ging es am Donnerstag gleich zum Fitnesscheck und danach zur Vertragsunterschrift. Für ein Jahr hat der Innenverteidiger unterschrieben. Der asiatische Fußball befindet sich gerade in seiner Haupttransferzeit, die Ganzjahresmeisterschaft beginnt nach einer längeren Vorbereitung im März. Zunächst geht es auf Trainingslager auf Jeju-do, eine idyllische Vulkaninsel südlich vom koreanischen Festland.

Erfolgreiche Jahre in Südkorea

„Nach dem letzten Jahr geht es für mich jetzt vorwiegend darum, wieder regelmäßig zu spielen und mich auf dem Platz wohl zu fühlen.“ In Melbourne war das nicht der Fall, hatte er mit einigen Verletzungen zu kämpfen. Sein Vertrag in Down Under wäre ursprünglich noch bis zum kommenden Sommer gelaufen. Während des Heimaturlaubs in Österreich im Dezember kam jedoch das Angebot aus Südkorea und nach kurzer Beratung mit Berater Markus Katzer die Zustimmung zum Transfer.

  Nach der ersten Roten Karte: Zwei Spiele Sperre für Messi

In Südkorea hat sich Windbichler bereits einen Namen gemacht. Seine beiden Jahre bei Ulsan Hyundai von 2017 bis 2019 verliefen aus sportlicher Sicht sehr erfolgreich mit einem Cupsieg und der Teilnahme an der asiatischen Champions League.

Erfolge, die er gern wiederholen möchte. „Für mich geht es darum, nach der Seuchensaison in Australien wieder sportlich durchzustarten. Da ist der FC Seongnam jetzt das ideale Sprungbrett“, sagt Windbichler. Nachsatz: „Auch wenn sich Sprungbrett bei einem fast 30-Jährigen witzig anhört.“

…read more

Source:: Kurier.at – Sport

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.