Vorhang auf: So schön sind die zehn Stadien der Fußball-EM 2024

Sport

Im Unterschied zur EURO 2021 werden die Tribünen bei der EM 2024 wieder voll sein. Österreich spielt in der Vorrunde in Berlin und Düsseldorf.

Nach der Pandemie-Euro im Jahr 2021 mit Zuschauerbeschränkungen wird 2024 wieder ein rauschendes Fußball-Fest.

18 Städte wollten mit ihren Stadien Teil der EM 2024 werden. Das Organisationskomitee wählte zehn aus. Wie gut die Sport-Infrastruktur in Deutschland ist, zeigt alleine die Tatsache, dass in fünf der zehn EM-Stadien nach dem Turnier nur Zweitligisten spielen (Berlin, Hamburg, Gelsenkirchen, Düsseldorf und Köln).

Freie Plätze in den Stadien wird es nicht geben. Für die 2,7 Millionen Tickets gab es 52 Millionen Anfragen. Alle Vorrundenspiele sind ausverkauft. Ab dem Achtelfinale gehen die Tickets an die Fans der jeweiligen Kontrahenten.

EPA/HANNIBAL HANSCHKEOlympiastadion Berlin

Das Stadion wurde für die Olympischen Spiele 1936 erbaut. Es war Austragungsort von Olympia, WM (1974, 2006), Leichtathletik-WM (2009) und -EM (2018). Für 2006 wurde es um 242 Mio. € modernisiert.  Österreich spielt hier gegen Polen (21. 6.) und gegen die Niederlande (25. 6.).

15.06.: Spanien – Kroatien (18:00)

21.06.: Polen – Österreich (18:00)

25.06.: Niederlande – Österreich (18:00)

29.06.: Achtelfinale – 2A – 2B (18:00)

06.07.: Viertelfinale (21:00)

14.07.: Finale (21:00) 
 

EPA/HANNIBAL HANSCHKELeipzig Stadion

Die Heimstätte von RB Leipzig wurde 2004 eröffnet und wurde in das alte Zentralstadion hineingebaut. Die Kosten beliefen sich auf 116 Millionen Euro. Markant ist das Dach aus Stahltrapezprofilen. Hier wurden 2006 fünf WM-Spiele absolviert. Bei der EM 2024 finden drei Vorrundenspiele statt, darunter der Schlager Niederlande – Kroatien und ein Achtelfinale.

  Unterhaltung und Erfolge – das deutsche Ziel zur zweiten EM-Etappe

18.06.: Portugal – Tschechien (21:00)

21.06.: Niederlande – Frankreich (21:00)

24.06.: Kroatien – Italien (21:00)

02.07.: Achtelfinale – 1D – 2F (21:00)
 

KURIEREPA/Hannibal HanschkeVolksparkstadion Hamburg

Das Volksparkstadion ist das Heimstadion von Zweitligist HSV, zuletzt auch von S. Donezk. Ursprünglich 1953 eröffnet, wurde es mehrfach renoviert, 2000 wurde es zum reinen Fußball-Stadion. Jetzt ist es für seine hervorragende Akustik bekannt. Aus der Österreich-Gruppe wird Polen – Niederlande (16. 6.) gespielt, drei weitere Vorrundenspiele  und ein Viertelfinale.

16.06.: Polen – Niederlande (15:00)

19.06.: Kroatien – Albanien (15:00)

22.06.: Georgien – Tschechien (15:00) 

26.06.: Tschechien – Türkei (21:00) 

05.07.: Viertelfinale (21:00)

EPA/CHRISTOPHER NEUNDORFBVB Stadion Dortmund

Die Heimstätte des BVB  ist bekannt für seine Atmosphäre bei Dortmund-Spielen, besonders auf der Südtribüne, der „Gelben Wand“. Das Stadion wurde 1971 errichtet und durch mehrmalige Erweiterungen auf 81.365 Plätze ausgebaut (bei nationalen Spielen). Gespielt werden vier Vorrundenpartien, u. a. Frankreich – Polen, ein Achtelfinale und ein Semifinale.

15.06.: Italien – Albanien (21:00)

18.06.: Türkei – Georgien (18:00)

22.06.: Türkei – Portugal (18:00)

25.06.: Frankreich – Polen (18:00)

29.06.: Achtelfinale – 1A – 2C (21:00)

10.07.: Halbfinale (21:00)
 

EPA/CHRISTOPHER NEUNDORFGelsenkirchen, Arena AufSchalke

Neben dem alten Parkstadion wurde 2001 die Multifunktionsarena mit schließbarem Dach und herausrollendem Rasen errichtet. Die Kosten: 191 Millionen Euro. Aufgrund des Daches werden nicht nur Fußball-Spiele, sondern auch Biathlon, Eishockey, NFL, und u. a. Boxkämpfe ausgetragen.  Drei Vorrundenpartien und ein Achtelfinale werden gespielt.

16.06.: Serbien – England (21:00)

20.06.: Spanien – Italien (21:00)

26.06.: Georgien – Portugal (21:00) 

30.06.: Achtelfinale – 1C – 3D/E/F (18:00)

 

EPA/CHRISTOPHER NEUNDORFDüsseldorf Arena

Auch die Arena von Fortuna Düsseldorf hat ein schließbares Dach und konnte somit Spiele im Eishockey und der Handball-EM (53.586 Zuschauer/Weltrekord) austragen. Eröffnet 2004, kostete es 218 Millionen Euro. Nach der WM 2006 gibt es fünf EM-Partien, darunter Österreich – Frankreich (17. 6.), zwei Vorrundenpartien, ein Achtel- und ein Viertelfinale.

  Simon Bucher schwimmt knapp an EM-Gold vorbei, doch Silber glänzt

17.06.: Österreich …read more

Source:: Kurier.at – Sport

      

(Visited 3 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.