Warum Sturm einen Ex-Rapidler kauft, aber auf Weimann verzichtet

Sport

Sturm-Sportchef Schicker hat sich mit Emanuel Aiwu ausgesprochen. EM-Starter Prass darf verhandeln. Der LASK bleibt weiter aktiv und will eine WAC-Stütze.

Während Rapid das Transferprogramm bereits erledigt hat, geht es bei der Konkurrenz erst so richtig los. In Graz wurde am Mittwoch ein alter Bekannter begrüßt. Emanuel Aiwu, vor zwei Jahren von Rapid um 3,5 Millionen an Cremonese verkauft, unterschreibt bis 2028 bei Sturm.

Sportchef Andreas Schicker sagt zum Nachfolger von David Affengruber: „Aiwu ist ein starker Innenverteidiger mit Tempo und spielerischen Lösungen. Außerdem ist er erst 23 Jahre jung und könnte auch als rechter Verteidiger und Sechser helfen.“

APA/AFP/MIGUEL MEDINAAussprache mit Aiwu zum vorgeworfenen „Freipressen“

Dass Aiwu einst von Schicker für seinen Wechsel samt Nebengeräuschen zu Rapid kritisiert wurde, ist zwischen den beiden ausgesprochen und erledigt. Schicker: „Emanuel hat mir erklärt, dass er sich damals nicht von der Admira freigepresst hat, sondern einfach die Kommunikation und das Timing unglücklich waren.“

Und die Ablöse?

Für den zuletzt nach Birmingham verliehenen Niederösterreicher zahlt Sturm laut KURIER-Informationen rund 1,6 Millionen.

Für Paul Koller, der ursprünglich als Affengruber-Nachfolger eingeplant war, hat Altach sogar für den nun wohlhabenden Doublesieger zu viel verlangt.

David Affengruber selbst, der in Graz alle Fristen zu einer möglichen, lukrativen Vertragsverlängerung verstreichen hat lassen, ist übrigens immer noch ohne Verein.

Bald nicht mehr bei Sturm sein wird laut Schicker Alexander Prass. Nachdem der Mittelfeldspieler bei der EM auch als linker Verteidiger überzeugen konnte, ist das Interesse noch größer: „Prass hat die Erlaubnis bekommen, während seines Urlaubs mit Vereinen zu verhandeln. Wie lange es bis zu einem Transfer dauern wird, ist noch nicht abzusehen.“

  Olympia-Behausungen: Von Zelten, Bauruinen und Luxuswohnungen

APA/GEORG HOCHMUTH

Prass (re.) bei der EM

Sicher nicht zu Sturm wechseln wird Andreas Weimann. Der lange in England stürmende Teamspieler war – anders als kolportiert – nicht einmal ein Thema. Schicker: „Es hat keinen Kontakt zu Andi Weimann gegeben.“

Der Grund ist bei aller Qualität von Weimann dessen Alter: Der Wiener ist zwar ablösefrei zu haben, aber bereits 32 Jahre „alt“. Die Grazer suchen vor allem auf den Offensivpositionen Spieler, die später um viel Geld verkauft werden könnten.

APA/EVA MANHART

Kein Sturm-Kandidat: Andreas Weimann

Weiterhin aktiv ist der LASK: Die Linzer haben Alexis Tibidi gekauft. Der erst 20-jährige Flügelstürmer zeigte 2022 als Leihspieler bei Altach auf und kommt nun um eine siebenstellige Ablöse mit einem Vierjahresvertrag von Troyes.

Außerdem will der LASK Adis Jasic vom WAC als jüngere Alternative zu Rechtsverteidiger Filip Stojkovic, 31, kaufen. Der 21-jährige frühere ÖFB-Nachwuchsteamspieler hat sich zuletzt für Bosniens Team entschieden, der Vertrag von Jasic beim WAC läuft nur noch ein Jahr.

APA/EXPA/UWE WINTER

Vom WAC zum LASK? Adis Jasic

Als Ersatz wollen die Wolfsberger Fabian Wohlmuth von Ried holen. Hier stockt die geplante Doppel-Rochade allerdings. Der Zweitligist will für den 22-Jährigen, der mit 13 Scorerpunkten überzeugt hat, mehr als 500.000 Euro Ablöse.

„Das zuletzt durch Ried abgelehnte Angebot vom WAC war fair und Wohlmuth möchte in der Bundesliga unter Trainer Kühbauer spielen“, sagt Wohlmuths Berater Max Hagmayr, der auf eine baldige Einigung hofft.

Neues Rennen um die Nr. 1 beim WAC 

Fix verpflichtet hat der WAC nach Rekordeinkauf Dejan Zukic, 23, um rund 900.000 Euro von Novi Sad als neuem Spielmacher auch …read more

Source:: Kurier.at – Sport

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.