Wenn Teenager träumen: Aufstand einer neuen Tennis-Generation

Sport

Eine Gruppe um Jannik Sinner spielt sich immer mehr in Richtung Spitze. Die besten U20-Jährigen.

Es ist die Zeit der Teenager. Die Zeit der respektlosen Youngsters, die in enorm großen Schritten unbeirrbar und unaufhaltsam auf dem Weg nach oben sind.

Jannik Sinner ist die Leitfigur der jüngsten Generation im Spitzentennis. In der Vorwoche kam der 19-jährige Südtiroler unter der Abwesenheit der großen Drei (Novak Djokovic, Rafael Nadal und Roger Federer) sowie Dominic Thiem bis ins Finale, wo erst gegen den Polen Hubert Hurkacz Endstation war. Zuvor hatten es nur ganz Große als Teenager ins Endspiel des Millionenturniers geschafft: Andre Agassi (1990), Rafael Nadal (2005) und Novak Djokovic (2007).

 

Der Hammer

Auf dem Zettel hatten die Experten Jannik Sinner ohnehin schon länger. 2019 gewann er als bislang jüngster Bursche das Next-Generation-Finale in Mailand, mittlerweile holte er zwei ATP-Turniere und ist bereits die Nummer 23 der Welt. Und doch kommt es ein wenig überraschend, dass der Südtiroler mit 19 Jahren schon sein erstes ATP-1.000-Finale erreichte.

„Der Bursche ist echt der Hammer“, sagt auch Ex-Profi Alexander Antonitsch. Und der Bursche wäre beinahe im Wintersport gelandet, als Knirps war er italienischer Meister im Riesentorlauf, erst allmählich tauschte er die Skier gegen das Racket ein. Die richtige Entscheidung.

Gnadenlos

Die Italiener haben noch ein zweites heißen Eisen im Feuer. Lorenzo Musetti ist ebenso erst 19. Zeuge seines Könnens ist Österreichs Nummer zwei Dennis Novak, der in der 1. Runde von Cagliari am Dienstag nur ein Game gegen den Jungstar machte.

Beim größeren Turnier in Acapulco schlug er im März auf dem Weg ins Semifinale mit  Grigor Dimitrow, Frances Tiafoe sowie Diego Schwartzman drei arrivierte Herren. Mittlerweile steht er bereits in den Top 100. Tendenz steigend.

  Austrian Open: Golf-Ass Schwab vor Schlusstag Neunter, Duo voran

 
Auf Nadals Spuren

Zu Jahresbeginn war der 17-jährige Spanier bei den Australian Open der jüngste Qualifikant seit Novak Djokovic (2005), der es in den Hauptbewerb schaffte. Der neue Nadal? Zumindest streut der Superstar Rosen.  „Alcaraz ist sehr gut. Er ist sehr jung. Er hat alles, um sich in der Zukunft zu verbessern.“ In Marbella steht Alcaraz nach einem Sieg über den Serben Milojevic im Achtelfinale, wo am Donnerstag der fast um 23 Jahre ältere Feliciano Lopez wartet.  

 

EPA/Antonio Paz

Danish dynamite: Holger Rune

Weitere Teenager

Nicht die einzigen  Burschen, deren Namen man sich merken kann. Der Däne  Holger Rune (17), der Schweizer  Dominic Stephan Stricker (18)  oder US-Spieler Martin Damm (17, Vater Martin war ebenso Topspieler) haben gute Karten auf eine erfolgreiche Karriere.

…read more

Source:: Kurier.at – Sport

      

(Visited 3 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.