Agrana: Solides Ergebnis, aber schwacher Ausblick

Wirtschaft

CEO Büttner ist mit der Gewinnsteigerung im abgelaufenen Geschäftsjahr zufrieden. Heuer ist auch ein negatives Ergebnis nicht ausgeschlossen

Das Geschäftssegment Zucker wird heuer besonders herausfordernd, aber wegen der schwachen Konjunktur auch das Geschäftsfeld Stärke.

Bisher hat der Frucht-, Stärke- und Zuckerkonzern Agrana die Herausforderungen in einem stark volatilen Umfeld aber gemeistert und im abgelaufenen Geschäftsjahr 2023/’24 (bis Ende Februar) Umsatz und Gewinn sogar deutlich steigern können.

Konkret kletterte das Ergebnis der Betriebstätigkeit (EBIT) um 71,1 Prozent auf 151 Mio. Euro, der Konzerngewinn schnellte um 181 Prozent auf 69,4 Mio. Euro hoch. Der Umsatz stieg um 4,1 Prozent auf 3,79 Mrd. Euro. 

„Deutlicher Rückgang“

Angesprochen auf seine Erwartungen für das laufende Geschäftsjahr sagte Agrana-Chef Stephan Büttner, auch ein negatives Ergebnis sei heuer nicht auszuschließen. Ein „deutlicher Rückgang“ beim EBIT sei jedenfalls erwartbar und werde sich bereits im ersten Quartal zeigen. Auch der Umsatz drohe „leicht“ zurück zu gehen. Büttner spricht selbst von einem „nicht berauschenden Finanzausblick“.

In Russland produziere man weiter nur für den lokalen Markt, wolle prinzipiele aussteigen, habe bisher aber keinen seriösen Käufer gefunden. Zugriff auf das dortige Kapital habe man jedenfalls nicht. „Wir finden keine vertretbare wirtschaftliche Möglichkeit uns aus dem Markt zurückzuziehen“, betonte Büttner. Das Werk stelle Grundnahrungsmittel her und beliefere den russischen Markt. „Das Unternehmen agiert weitestgehend autonom. Wir nehmen keinen Einfluss auf die Geschäftstätigkeit des Unternehmens.“

Sorgen bereitet auch die Ukraine, aber nicht das zu 70 Prozent ausgelastete Werk in der Westukraine, sondern die großen Mengen an billigem ukrainischen Zucker, der zollfrei auf den EU-Markt kommt. Die Agrana betreibt in der Ukraine in Vinnitsa – rund 300 Kilometer südwestlich von Kiew ein Fruchtzubereitungs- und ein Fruchtsaftkonzentratwerk

  Gedankenexperiment: Was passiert, wenn alle nur mehr Teilzeit arbeiten

Die börsennotierte Agrana ist bei Endkunden in Österreich vor allem mit seiner Marke „Wiener Zucker“ bekannt. Der Konzern beschäftigt rund 9.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an weltweit 55 Produktionsstandorten. Die Dividende soll unverändert 0,90 Euro je Aktie betragen.

…read more

Source:: Kurier.at – Wirtschaft

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.