AMS-Algorithmus fördert laut Studie soziale Ungleichheit

Wirtschaft

Der von der Datenschutzbehörde vorerst gekippte Computer-Algorithmus des Arbeitsmarktservice (AMS) fördert soziale Ungleichheit – zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Instituts für Technikfolgen-Abschätzung (ITA) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und der TU Wien im Auftrag der Arbeiterkammer (AK) OÖ. AK-OÖ-Präsident Johann Kalliauer forderte statt des Algorithmus einen Rechtsanspruch auf bedarfsgerechte AMS-Maßnahmen und mehr Geld und Personal für dieses… …read more

Source:: Wiener Zeitung – Wirtschaft

      

(Visited 2 times, 1 visits today)
  Bankomat-Betreiber Euronet will am Land expandieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.