Betriebskosten: Darf über der Inflation erhöht werden?

Wirtschaft

Experten beantworten Ihre Leserfragen jeden zweiten Montag am KURIER-Telefon. Nächster Termin: 23. Jänner 2023, 10 bis 11 Uhr. Rufen Sie an unter Telefon 05 9030 22337

Experten beantworten Ihre Leserfragen jeden zweiten Montag am KURIER-Telefon. Rufen Sie an oder schicken Ihre Fragen per E-Mail an immo@kurier.at

Ich bin Wohnungseigentümerin. Wir haben seit 1. 1. 2022 eine neue Verwaltung. Sie hat die Vorschreibung für die Betriebskosten für 2022 statt um 2,9 Prozent um 10 Prozent erhöht, das heißt über den Index. Ist das zulässig? In unserem Kaufvertrag steht, dass alle Kosten, die über die Inflation hinausgehen, vom Verkäufer übernommen werden, der Miteigentümer ist.

KURIER/Montage,Jeff Mangione, Nicholas Bettschart

Rechtsanwalt Peter Hauswirth

Rechtsanwalt Peter Hauswirth antwortet:

Es ist grundsätzlich zulässig, dass der Verwalter das Bewirtschaftungskostenakonto um mehr als die Geldentwertung des vorausgegangenen Jahres anhebt. Der Verwalter ist sogar verpflichtet, zum Ende der Abrechnungsperiode allen Wohnungseigentümern eine Vorausschau zur Kenntnis zu bringen, die die vorhersehbaren Bewirtschaftungskosten und die sich daraus ergebenden Vorauszahlungen beinhalten muss. Bei der Vorausschau hat er auch über der Inflation liegende Entwicklungen zu berücksichtigen.

Ob die Sondervereinbarung zwischen Ihnen und dem Verkäufer vom Verwalter zu berücksichtigen ist, hängt von der vertraglichen Gestaltung vor allem des Wohnungseigentumsvertrages ab. Ist diese Zusage lediglich im zwischen Ihnen und dem Verkäufer abgeschlossenen Kaufvertrag geregelt, ist der Verwalter für diese Gegenrechnung eher nicht zuständig.

…read more

Source:: Kurier.at – Wirtschaft

      

(Visited 1 times, 1 visits today)
  Nach Großpleite: Insolvenzverfahren eines bekannten Reiseveranstalters kurz vor Abschluss

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.