Ein Blick durchs Schlüsselloch: Du bist, wie du wohnst

Wirtschaft

Ob Singlehaushalt, WG oder Familienhaus: Wohnexperten verraten, was Möbel, Bücherregale und Bilderwände über uns erzählen.

Besuchen wir jemanden zum ersten Mal in seinem Zuhause, gibt es meist viel zu entdecken: Private Einblicke in das Leben eines Bekannten lassen uns näher rücken. Denn die Gestaltung einer Wohnung verrät viel darüber, welcher Typ Mensch hier lebt, welche Hobbys er hat, worauf er Wert legt und wie er tickt. Also: „Zeig mir, wie du wohnst, und ich sage dir, wer du bist“? Die Wohnpsychologin Barbara Perfahl und die Architektin Beatrix Vogler-Kautz sind sich einig: „Prinzipiell stimmt das. Aber es kommt – wie immer auf gewisse Umstände an.“

Getty Images/iStockphoto/gorodenkoff/IStockphoto.com

Bildergalerie oder kahle Wände: Dies sagt  vor allem etwas über die  Bedürfnisse der Bewohner aus  

Die Wohnung prägt

Beatrix Vogler-Kautz konkretisiert: „Die Wohnung ist ein Spiegel der Persönlichkeit, weil man durch die Gestaltung die eigene Persönlichkeit ausdrücken kann. Selbstverwirklichung ist eines der menschlichen Grundbedürfnisse.“ Allerdings räumt die Expertin ein: „Andersherum würde ich auch sagen, dass das Zuhause die Seele und Persönlichkeit formt. Es geht also in beide Richtungen. Damit meine ich, dass uns räumliche Strukturen mehr prägen, als uns bewusst ist. Auch Lage und Umgebung formen unsern Charakter.“

Daniela Klemencic

Architektin und Expertin für Wohnpsychologie: Beatrix Vogler-Kautz

Ein großes Sofa, auf dem viele Leute Platz haben, ein Essplatz mit vielen Stühlen: All das können Hinweise darauf sein, dass hier ein geselliger Typ wohnt, der gerne Menschen um sich hat. Lässt sich dagegen wenig Persönliches wie Fotos finden, deutet dies eher auf eine Person hin, die Distanz wahren möchte. „All diese Rückschlüsse brauchen immer ein ,vielleicht’“, räumt Wohnpsychologin Barbara Perfahl ein. „Minimalismus spiegelt oft auch ein Ruhebedürfnis wider: Reizüberflutung hindert manche am Denken, deshalb verzichten diese Menschen dann auf viele Bilder und Deko.“ Hinzu kommt, dass die Menschen oft auch nicht alleine hier leben, das bedeutet, dass in solchen Wohnungen auch mehrere Bedürfnisse abgebildet sind.

  Verbund will in Andalusien die Sonnenstrahlen einfangen

Getty Images/iStockphoto/clu/IStockphoto.com

Das Bücherregal als repräsentatives Möbelstück. Anstelle von „seht, was ich alles gelesen habe“ kann es aber auch  Zeuge der eigenen Geschichte sein. Ein Ort, der Emotionen erzeugt  Ort

Eine Frage der Bedürfnisse

Um sich daheim wohlzufühlen, ist es wichtig, seine Bedürfnisse zu kennen, so die Psychologin: „Es gibt verschiedene Ausprägungen an Wohnbedürfnissen – etwa nach Rückzug, Geselligkeit, Anerkennung, Ästhetik und Selbstverwirklichung. Die Gewichtung ist bei jedem Menschen unterschiedlich und verändert sich auch im Laufe des Lebens.“ Um also authentisch zu wohnen, sollte man sich zunächst fragen: Was soll meine Wohnung für mich sein? Oase der Ruhe im Lärm des Alltags? Sichere Höhle und Rückzugsort? Oder der Mittelpunkt des sozialen Lebens?

Wolfgang Lehner

Hilft beim Wohlfühl-Einrichten: Wohnpsychologin Barbara Perfahl   

Das Bild vom Wohnen

Haben wir erkannt, wer wir sind und was wir zum Wohlfühlen brauchen, wird sich dies auch in unseren Räumen widerspiegeln, sind sich die beide Expertinnen einig. Perfahl: „Wenn wir den Mut haben, uns zu zeigen, wie wir wirklich sind, dann bringen wir das nach außen und transportieren dies in unsere Wohnräume. Ein bisschen ist Wohnen so wie ein Gemälde, das viele Schichten von Farbe verträgt. Da kommt immer mehr dazu, manchmal auch von anderen Menschen. Wir füllen die …read more

Source:: Kurier.at – Wirtschaft

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.