Finanzberater: „Will man im Alter vorsorgen, kommt man um Wertpapiere nicht herum“

Wirtschaft

Zusätzliches Geld zur staatlichen Pension ist wünschenswert. Dennoch kümmern sich zu wenige Österreicher um ihre private Altersvorsorge. Dabei lohnt sich die Investition in Wertpapiere.

„Wie viel Pension wird einmal bleiben?“ „Wie kann man seinen Lebensstandard nach der Erwerbstätigkeit aufrecht erhalten?“ „Wie viel muss man jetzt schon für die Altersvorsorge auf die Seite legen?“ Fragen wie diese stellen sich die Österreicher zwar, sie handeln aber zu wenig, wenn es um die private Altersvorsorge geht. 

Das belegen Umfragen und das weiß auch Finanzplanerin Sonja Ebhart-Pfeiffer von der Finum Private Finance AG: „Die häufigste genutzte Anlageform ist nach wie vor das Sparbuch oder Lebens- und Pensionsversicherungen. Die Österreicher haben wenig Finanzwissen und sind eher scheu bei Wertpapieren.“ Dabei sind gerade jene eine attraktive Möglichkeit, Geld zu investieren und ein Vermögen für die Altersvorsorge aufzubauen.

Diese Serie erscheint in redaktioneller Unabhängigkeit mit finanzieller Unterstützung der Fachgruppe der Finanzdienstleister in der Wirtschaftskammer Wien.

ETFs im Trend

Ob jung oder alt, ob wenig Kapital oder mehr: Die Vorsorge über Wertpapiere ist für jeden geeignet. „Je früher man beginnt, desto besser ist natürlich der Zinseszinseffekt. Will man finanziell im Alter vorsorgen, kommt man aber um Wertpapiere nicht herum“, sagt Finanzberater Kurt Beltermann von der Beltermann KG. Ebhart-Pfeiffer ergänzt: „Sogar fünf Jahre vor Pensionsantritt kann man sich noch einen finanziellen Polster zusätzlich zur staatlichen Pension schaffen.“ 

Aktien, Anleihen, ETFs, Investmentfonds, diverse Versicherungen: Die Möglichkeiten, sein Geld in Wertpapiere anzulegen sind vielfältig. ETFs sind derzeit im Trend. Aber man muss wissen, in welchen man investiert und was der Unterschied ist zwischen ausschüttend oder thesaurierend. Will man in Aktien investieren, muss man Bilanzen lesen können. Man muss wissen, welche Steuern anfallen, sobald man sich das Angesparte ausbezahlen lässt. 

  Bei A1 Telekom Austria gibt es „Licht und Schatten“

„Der normale Bürger hat kaum die Zeit und Lust, sich hierzu einzulesen. Aber darum gibt es auch Profis“, sagt Ebhart-Pfeiffer. Finanzberater (eine Liste gibt’s auf ihrefinanzdienstleister.wien) erstellen ein passendes Anlegerprofil – abhängig von der Risikobereitschaft, den finanziellen Zielen, der Laufzeit und Sparbeträgen. Beltermann: „Das Wichtigste ist die Risikostreuung. Denn ein Sessel mit vier Beinen steht stabiler als mit einem Bein.“ Zudem erkennt man einen guten Finanzberater daran, dass er keinen Druck macht und alle Lebenspläne miteinbezieht.

Ab 50 Euro

Und wenn man wirklich keinen Cent für die private Altersvorsorge hat? „Dann wird zum Beispiel am Konsumverhalten ermittelt, wo man einsparen kann. Bereits ab 50 Euro pro Monat zahlt es sich aus, für die Pension zu investieren“, ist die Expertin sicher. Und eines ist fix: Das Sparbuch ist ideal für die eiserne Reserve, aber nicht geeignet für die Altersvorsorge. Ebhart-Pfeiffer: „Die Inflation liegt deutlich über den Zinsen und die Ersparnisse am Sparbuch verlieren an Kaufkraft. Mit Aktien ist man hingegen im inflationsgeschützen Raum.“

Sabine Hauswirth

Martina Pokorny von MKP Invest: Unternehmer und Kunstschaffende zählen zu ihren Kunden. Mehr als die Hälfte davon sind übrigens Frauen 

Nachgefragt bei Vermögensverwalterin Martina Pokorny von MKP Invest 

KURIER: Ab wann wird eigentlich Geld   zu einem Vermögen?
Martina Pokorny: Das  hängt davon ab, wen man fragt. Für den einen ist eine Million noch kein Vermögen, für den anderen schon. Meine Definition: Wenn man sich den Lebensstandard, den man sich wünscht, bis …read more

Source:: Kurier.at – Wirtschaft

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.