Flugzeugaktien heben an den Börsen ab

Wirtschaft

Abseits der beiden großen Rivalen Airbus und Boeing gibt es auch Nischenanbieter. Fast alle Hersteller erfreuen ihre Aktionäre.

Seit mehr als fünf Jahren steckt der US-Flugzeugbauer Boeing in der Krise. Begonnen hat alles im Oktober 2018 mit einem Absturz der Boeing 737 Max. Im März 2019 kommt es zu einem weiteren mysteriösen Absturz eines Flugzeugs dieses Typs, sodass die Flugbehörden weltweit den Betrieb des Jets für 20 Monate untersagen. Auch die Produktion wird für einige Zeit unterbrochen, die Auslieferungen sinken auf einen Tiefstand. Später wird eine fehlerhafte Software als Grund für die Abstürze ausgemacht, die Probleme kosten den Konzern viel Geld und Image.

Dann scheint es so, als ob Boeing den Problemen davon geflogen ist. Doch zu Beginn des heurigen Jahres macht wieder ein Vorfall mit einer Max-Maschine dem Unternehmen zu schaffen. Sie verliert kurz nach dem Start eine Türverkleidung, erneut kommen Zweifel an der Sicherheit des Typs auf. Und nach wie vor gibt es Gerüchte, etwa über den Tod eines führenden Boeing-Managers. Inzwischen haben Boeing-Chef Dave Calhoun und Verwaltungsratschef Larry Kellner ihren Rückzug angekündigt. Der bisherige Chef der Verkehrsflugzeugsparte gab seinen Posten im März mit sofortiger Wirkung ab.

Auch 777-Fertigung steht still

Das Unternehmen kommt einfach nicht zur Ruhe. Das wird auch in den Geschäftszahlen augenscheinlich. Seit dem Vorfall zu Jahresbeginn steht Boeing unter verschärfter Aufsicht der Behörden und darf die Produktion seiner Mittelstreckenjets aus der 737-Max-Reihe vorerst nicht ausweiten. Daher lieferte Boeing nur 66 Exemplare seines meistgefragten Flugzeugtyps aus und damit rund 60 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Airbus kam mit seinen Konkurrenzmodellen A320neo und A321neo auf 116 Stück. Die Produktion der noch größeren 777-Reihe steht überhaupt still, weil der Hersteller seine Kapazitäten wegen zahlreicher Probleme an anderen Stellen benötigt.

  Gold und Kupfer erreichen Rekorde

Grafik

2023 war für Boeing mit einem Minus von 2,2 Mrd. US-Dollar (2,03 Mrd. Euro) das fünfte Verlustjahr in Folge. Immerhin konnte der Verlust zum Vorjahr um die Hälfte reduziert werden.

Seit Jänner verlor die Aktie 31 Prozent, seit fünf Jahren sind es 54 Prozent. Dividende wird seitdem auch keine gezahlt. Getreu dem Motto „Es kann nur besser werden“ liegt das durchschnittliche Kursziel der Analysten auf ein Jahr gerechnet bei plus 38 Prozent vom aktuellen Kurs entfernt. 20 Analysten empfehlen den Titel zum Kaufen oder Aufstocken, 9 zum Halten. Ken Herbert von der Royal Bank of Canada glaubt, dass Boeing im nächsten Jahr den S&P 500 übertreffen werde. Vor allem dank eines neuen CEO und der globalen Luftfahrt, die weiterhin wachse und neue Flieger benötige.

Airbus kann sich kaum retten

Seine Position als weltgrößter Flugzeughersteller hatte Boeing schon 2019 an Airbus verloren. Und wegen der Probleme bei Boeing kann sich Airbus vor Aufträgen kaum retten, die Produktionslinien sind bis 2030 ausgelastet. Davon profitiert wiederum Boeing, weil aufgrund des Duopols bei größeren Fliegern und des hohen Bedarfs der Airlines der Mitbewerber ebenso Aufträge erhält – wenn auch in kleinerem Umfang.

Grafik

Und wie geht es der Airbus-Aktie? Sie erzielte Ende März ein Allzeithoch von rund 171 Euro. Seit Jahresbeginn liegt sie 14 Prozent im Plus, auf ein Jahr gerechnet sind es 26 Prozent, auf 5 Jahre 33 Prozent. Und …read more

Source:: Kurier.at – Wirtschaft

      

(Visited 4 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.