Freitag zuhause: Warum Homeoffice trotzdem kein Bürokiller ist

Wirtschaft

Viele Unternehmen reduzieren ihre Büroflächen, weil sich einzelne Tage fürs Homeoffice etabliert haben. Warum das Büro dennoch gebraucht wird.

Die Umsetzung neuer Arbeitswelten am österreichischen Büromarkt ist in vollem Gange. Kleiner, aber feiner ist laut dem aktuellen Marktbericht von EHL Immobilien dabei das Motto. Zwar reduzieren Unternehmen die Größe ihrer Büroflächen trotz gleichbleibender Mitarbeiterzahl, achten dafür aber umso mehr auf die Standortqualität und die Ausstattung. „Viele reduzieren Flächen, weil sie diese wegen dem Homeoffice nicht mehr brauchen“, sagt Martina Denich-Kobula, Geschäftsführerin von Denich Real.

Das hat sich in den Büros der meisten Unternehmen vor allem an den Freitagen besonders deutlich gezeigt, denn an diesen Tagen sind laut dem neuen Office Report von Teamgnesda im Durchschnitt weniger als 35 Prozent der Arbeitsplätze belegt. „Und der Donnerstag ist nicht viel besser“, sagt Oliver Bertram, Geschäftsführer von Teamgnesda.

Wie viel Fläche wird gebraucht?

Die Frage ist: Wie viel Bürofläche wird noch gebraucht? „Wir können ein Drittel einsparen“, ist Bertram überzeugt. Größere Anpassungen sind zum Teil bereits passiert oder stehen noch bevor.

Gleichzeitig sinkt die Zahl neu errichteter Büroflächen in Österreich. In Wien kommen heuer das Refurbisment Francis im Althan Quartier auf den Markt, das Grand Central in Floridsdorf und die Docks im Village im Dritten.

Getty Images/onurdongel/istockphoto

Homeoffice oder Co-Working Space: Alternativen zum klassischen Büro

Weniger Leerstand

Die Leerstandsrate sinkt. „Aktuell gibt es in Wien mit unter vier Prozent eine rekordtiefe Leerstandsrate“, sagt Johannes Endl, Vorstand der ÖRAG. Dies führe laut EHL Immobilien zu steigenden Büromieten und weniger Incentives, die bei der Anmietung dem neuen Mieter gewährt werden (Stichwort mietfreie Zeit).

  Wie Reisebüros von der FTI-Pleite profitieren

Die Nachfrage fokussiert sich stark auf hochwertig ausgestattete Büros in den bekannten Büroclustern und dem Zentrum, wo ein vielfältiges Angebot an Gastronomie und Dienstleistungen zur Verfügung stehen. „Der Markt profitiert davon, dass alle erfolgreichen Unternehmen einen starken Fokus auf ihre wichtigste Ressource legen – ihre Mitarbeiter“, so der ÖRAG-Vorstand.

„Das Thema ‚Homeoffice‘ ist nicht zum Bürokiller geworden, wie von vielen angenommen“, betont Johannes Endl. Selbst wenn sich vielfach einzelne Tage für das Homeoffice etabliert haben, braucht es den fixen Arbeitsplatz weiterhin – als Ort der Inspiration, der kreativen Zusammenarbeit und auch als Identifikation mit dem Unternehmen.“

…read more

Source:: Kurier.at – Wirtschaft

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.