Grüne Woche in Berlin: Das ist nichts für empfindliche Mägen

Wirtschaft

Die Agrarwirtschaft präsentiert am Berliner Messegelände die heile Welt am Land. Um die Realität geht es in den Hinterzimmern

Kurz nach 9 Uhr in der Früh bei der Grünen Woche in Berlin. Österreich-Stand. Es wird verkostet. Der aromatisierte weinhaltige Cocktail aus österreichischen Hanfblättern. „Gott sei Dank simma nit mit dem Auto da. Bis morgen wird’s schon wieder gehen“, sagt ein Funktionär, stößt auf die Weltneuheit aus dem Burgenland an. Erster Schluck, anerkennendes Nicken. Dann wird’s hektisch.

Grund ist der Tross rund um Landwirtschaftsminister Norbert Totschnig.

Dieser schiebt sich in Richtung Burgenlandstand vor. Eilig bringen sich alle in Stellung, jeder will mit aufs Foto. Händeschütteln, Flasche in die Kamera halten, lächeln! Fertig. Weiter geht’s. Zumindest für den Minister, der zu einem Fernsehinterview umgeleitet wird. Keine Zeit zum Verkosten, vermutlich ist er dankbar. Müsste er bei jedem Aussteller Speck, Käse, Wein und diverse Schnäpse verkosten, wäre der Tag spätestens zu Mittag gelaufen. Da können die Aussteller aus Kärnten auch nicht helfen. Sie sind mit Bergen von Knoblauch nach Berlin angereist. Teils zu Pulver oder Trunk verarbeitet. Senkt Blutdruck, Cholesterin und Blutzucker, steht auf dem Verkaufspult.

Simone Hoepke

Minister Norbert Totschnig auf Tour: Händeschütteln und lächeln fürs Foto bei jedem Österreich-Aussteller

Die Grüne Woche, Nabelschau der Agrarwirtschaft, ist nichts für Menschen mit empfindlichem Magen. Überall „Fressstände“. Fischbrötchen von der Nordsee, Salami aus Frankreich, Elch-Burger aus Schweden. Dazu Alkohol, viel Alkohol. In jeder Aufmachung. Den armenischen Brandy gibt’s wahlweise in Glasflaschen, die in Form von Delfinen, Kobras oder Schusswaffen daher kommen. Kostprobe? Gibt’s um 2 Euro.

  Schwindende Werbeeinnahmen setzen Google-Mutter zu

Die Besucher lassen sich nicht lange bitten. Ein Beweis dafür biegt gerade um die Ecke. Eine Männerrunde. Jeder der Clique steckt in Lederhosen, die weißen Stutzen über die noch weißeren Waden gezogen, Bierbecher in der Hand. Die zentrale Frage der Herren: Wo geht es hier zum Stand von Mallorca, bei dem es den guten Whiskey geben soll. Es ist 11.15 Uhr.

Pferde in der Manege

Auch in der Tierhalle ist einiges los. Der Zuchtbulle Condor wurde ebenso in die Stadt gekarrt wie das Angora-Kaninchen. Über der Arena dröhnt Reinhard Fendrichs „Macho Macho“, die Pferde in der Arena scheinen davon wenig angetan. Züchter von Eseln, Ziegen, Schafen – sie alle warten vor der Arena auf ihre Auftritte.

Wie der Züchter des Angorakaninchens. Vier mal im Jahr wird so ein Kaninchen geschoren, erklärt Bernd Graf von der Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen. Ausbeute: Bis zu zwei Kilo Angorawolle pro Jahr. „Hat man in den 1970er Jahren noch 220 D-Mark pro Kilo bekommen, sind es jetzt 25 Euro.“ Kein großes Geschäft also. Zumindest nicht für die Europäer. Wer Angoraunterwäsche trägt, kann sich ziemlich sicher sein, dass diese aus China kommt, sagt ein Züchter. Und schiebt nach, dass er lieber nicht wissen will, unter welchen Umständen diese Tiere leben.

Simone Hoepke

Züchter von Angorakaninchen bei der Grünen Woche: „25 Euro pro Kilo Wolle“

Hinter der Kulisse

Am Österreich-Stand haben sich in der Zwischenzeit die Bierbänke gefüllt. Auf rot-weiß-rot-karierten Tischdecken viel Bier, viel Bratwurst. Dazu das x-te „Prosit der Gemütlichkeit“ von den Trachtenmusikanten. In einem versteckten Kammerl nebenan sitzt Wolfgang Burtscher bei einem „Kamingespräch“ (ohne …read more

  AMS: Jobvermittlung nach dem Vorbild von Tinder

Source:: Kurier.at – Wirtschaft

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.