Halbe-Halbe im Präsidium der Industriellenvereinigung

Wirtschaft
Patricia Neumann, CEO Siemens AG Österreich

Der steirische Industrielle Georg Knill wurde als Präsident der IV wiedergewählt. Siemens-Österreich-Chefin
Patricia Neumann zieht neu in das Gremium ein.

Der neue und alte Präsident der Industriellenvereinigung (IV) heißt Georg Knill. Der IV-Bundesvorstand hat den 51 Jahre alten steirischen Industriellen und geschäftsführenden Gesellschafter der Knill Gruppe für eine zweite Funktionsperiode bis 2028 wiedergewählt. Bestätigt wurden auch Vize-Präsidentin Sabine Herlitschka und das Präsidiumsmitglied Peter Mitterbauer. Neu im Gremium Patricia Neumann, die Philipp von Lattorff ersetzt, teilte die IV am Donnerstag mit.

Herlitschka ist Vorstandschefin bei Infineon Austria, Mitterbauer Industrieller (Miba) und Neumann ist Chefin von Siemens Österreich. Das Präsidium der IV besteht damit erstmals zur Hälfte aus Frauen. Die Präsidenten waren bisher stets männlich.

Kurier / Gilbert Novy

Siemens-Österreich-Chefin Patricia Neumann ist neu im Präsidium der IV.

„Wichtige Richtungsentscheidungen“

Knill bedankte sich laut IV-Aussendung für Vertrauen und Zuspruch im Rahmen seiner Wiederwahl. Er freue sich, den Posten weiter auszufüllen. „In den kommenden Wochen und Monaten stehen uns wichtige Richtungsentscheidungen bevor, die Weichen für unsere Arbeit in den nächsten Jahren stellen.“ Es gebe große Herausforderungen. „Es gilt die Kosten für Arbeit und Energie dringend zu senken, den Bürokratietsunami zu stoppen und die digitale wie grüne Transformation im Einklang mit der Wettbewerbsfähigkeit unseres Standortes erfolgreich umzusetzen.“ Im Mittelpunkt dieser Aufgaben stehe für die IV stets die Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Unternehmen in einem wachsenden Österreich und einem starken Europa.

Knill ist seit 2020 Präsident der Industriellenvereinigung Österreich. Damals setzte er sich in einer Kampfabstimmung gegen Ex-Voest-Chef Wolfgang Eder und den Vorarlberger IV-Chef und Unternehmer Martin Ohneberg durch. Diesmal gab es keine Gegenkandidatinnen oder -kandidaten. 

  HoT-Chef Krammer: "Altkunden zahlen alle noch die Servicepauschale"

Letzte Periode 

Nach zwei Perioden kann ein IV-Präsident nicht mehr antreten.  2028 braucht es also eine neue Person auf dem Chefsessel des Verbandes, der auch oft am Tisch der Sozialpartner Platz nimmt und als einflussreich gilt.

Seine berufliche Laufbahn begann Knill 1993 in der in der zwölften Generation familiengeführten Knill Gruppe, für die er etwa in der Schweiz, Großbritannien, Frankreich und Deutschland tätig war. Seit 2007 fungiert er als geschäftsführender Gesellschafter der Knill Gruppe und Aufsichtsratsvorsitzender der Rosendahl Nextrom GmbH. In der IV ist Knill seit 2001 aktiv. 

…read more

Source:: Kurier.at – Wirtschaft

      

(Visited 3 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.