Hilfe für Patienten: Gesundheits-Apps soll es künftig auf Rezept geben

Wirtschaft

Gesundheits-Apps soll es nach dem Willen der Bundesregierung künftig auf Rezept geben. Das Bundeskabinett brachte am Mittwoch einen Gesetzentwurf von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) auf den Weg, mit dem Ärzte digitale Anwendungen künftig verschreiben können. Dazu gehören etwa Tagebücher für Diabetiker oder Apps für Menschen mit Bluthochdruck. Auch weitere Regelungen zur Digitalisierung des Gesundheitswesens sind in dem Gesetz enthalten. Linke, Grüne und FDP kritisierten es als unzureichend.

Damit Patienten die Apps schnell nutzen können, soll für die Hersteller ein zügiger Zulassungsweg geschaffen werden können. „Wir nutzen digitale Angebote, um die Versorgung der Patienten besser zu machen“, erklärte Spahn in Berlin. „Patienten sollen sich darauf verlassen können, dass digitale Anwendungen und sinnvolle Apps schnell und sicher in die Versorgung kommen.“

Besseres Angebot für Online-Sprechstunden

Das Gesetz für eine bessere Versorgung durch Digitalisierung und Innovation sieht außerdem vor, dass Patienten Ärzte, die Online-Sprechstunden anbieten, leichter finden. Darum dürfen Ärzte künftig auf ihrer Internetseite über solche Angebote…Lesen Sie den ganzen Artikel bei berliner-zeitung …read more

Source:: Berliner Zeitung – Wirtschaft

      

(Visited 4 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.