Kommt die Vier-Tage-Woche auch in Österreich?

Wirtschaft

Dass die Vier-Tage-Woche funktionieren kann, zeigen aktuell zwei Studien aus Island. Eine Einführung in Österreich ist allerdings fraglich. Arbeitsminister Kocher sieht sie kritisch.

Kürzere Arbeitszeiten liegen im Trend und bringen zahlreiche Vorteile – von Umweltschutz, über bessere Work-Life-Balance  bis hin zu Produktivitätssteigerung, wie aktuell zwei Studien aus Island beweisen. In Österreich haben Gewerkschaften in der Vergangenheit immer wieder Arbeitszeitverkürzungen verlangt, allerdings  mit „vollem Lohnausgleich“.

Freiwilliges 32-Stunden-Modell gegen Arbeitslosigkeit

In der Praxis würde das laut Kritikern auf eine starke Lohnerhöhung hinauslaufen, die sich die meisten Unternehmen nicht leisten könnten. Wird mit der Stundenzahl aber der Lohn gekürzt, liegt das nicht im Interesse aller ArbeitnehmerInnen. Die SPÖ hat deshalb die Debatte um ein freiwilliges 32-Stunden-Modell aufflammen lassen. Die Hälfte des Lohnverlusts soll dabei vom Staat ersetzt, die andere Hälfte zwischen ArbeitgeberInnen und -nehmerInnen aufgeteilt werden. So bliebe  ein Bruttolohn von 95 Prozent.

Dazu komme ein Beschäftigungseffekt: Wenn vier ArbeitnehmerInnen im Vier-Tage-Wochen-Modell arbeiten, soll eine zusätzliche Arbeitskraft angestellt werden. 

Kocher sieht die Vier-Tage-Woche kritisch

Im Herbst soll einen Antrag für ein Pilotprojekt eingebracht werden. Arbeitsminister Martin Kocher hat sich bereits jetzt skeptisch zu dem Thema geäußert und warnte, dass eine generelle Vier-Tage-Woche „den Arbeitskräftemangel verstärke.“ 

…read more

Source:: Kurier.at – Wirtschaft

      

(Visited 1 times, 1 visits today)
  Weltgrößter Kupferproduzent steigert Gewinn um mehr als 800 Prozent

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.