Magic Mushrooms sollen Tourismus in Jamaika beflügeln

Wirtschaft

Schätzungen zufolge könnte die Psychedelika-Industrie bis 2028 weltweit über acht Milliarden US-Dollar wert sein.

Sonne, Reggae und ein Hauch süßen Cannabisdufts – dafür ist Jamaika auf der ganzen Welt bekannt. Nun versucht die Karibikinsel eine Nischenindustrie mit natürlichen Psychedelika aufzubauen und wirbt mit mystischen Erfahrungen und Stressabbau durch Magic Mushrooms. Auf Jamaika gibt es inzwischen mindestens vier Resorts, die sich auf „Zauberpilze“ und deren psychoaktiven Wirkstoff Psilocybin spezialisiert haben.

„Euphorische Erfahrung“

Drei solcher Anlagen sind in den letzten Jahren eröffnet worden, nachdem die Regierung Psychedelika ins Auge gefasst und private Investitionen in diesem Sektor gefördert hat.

Während Magic Mushrooms in den meisten Teilen Europas und den USA nach wie vor illegal sind, hat die jamaikanische Regierung diese nie verboten. Die staatliche Agentur Jamaica Promotions Corporation sieht darin eine Möglichkeit, die Tourismusindustrie des Landes auszubauen.

Nach einer Schätzung des Marktforschers InsightAce Analytic könnte die Psychedelika-Industrie bis 2028 weltweit über 8 Milliarden Dollar (7,7 Mrd. Euro) wert sein – mehr als doppelt so viel wie 2021. So zahlen Gäste des psychedelischen Rückzugsorts MycoMeditations an der Südküste Jamaikas bis zu 23.500 Dollar für einen einwöchigen Aufenthalt mit drei Anwendungen.

Teilnehmer des Programms beschreiben eine „euphorische, glückselige, hoffnungsvolle“ Erfahrung, bei der die Farben lebendiger wurden und der Körper tiefe Gefühle freizusetzen schien. Die Verwendung von Psilocybin zur Behandlung psychischer Probleme wie Angst oder Depressionen wird derzeit noch in klinischen Studien untersucht. Nach Angaben der amerikanischen und kanadischen Gesundheitsbehörden können Nebenwirkungen wie Panik, Angst und Übelkeit sowie spätere „Flashback“-Reaktionen auftreten.

Schlechte Trips erkennen

  Airbus geht unter die Triebwerkshersteller - Wasserstoffjet bis 2035

Während der Meditationssitzungen liegen die Besucher auf Liegesesseln oder Yogamatten und hören Musik. Gruppen von bis zu zwölf Personen, hauptsächlich US-Amerikaner, beschreiben später ihre Erfahrungen in einer Gruppe mit Therapeuten und Beratern. MycoMeditations entscheidet über die Dosierung nach Beratungen im Team, zu dem auch in den USA lizenzierte Mitarbeiter gehören. Die Entscheidungen werden auf der Grundlage von Kriterien wie etwa dem psychischen Gesundheitszustand des Kunden getroffen.

Die Mitarbeiter seien darin geschult, die Anzeichen eines schlechten Trips zu erkennen und therapeutische Maßnahmen einzuleiten, erklärt Firmenchef Townsend. „Es ist einfach unglaublich, wenn man Menschen sieht, die seit 20, 30 Jahren Angst haben und diese einfach verschwunden ist.“ Psilocybin ermögliche den Fluss verschiedener Gedanken und Emotionen, sagt Matthew Johnson, Professor für Psychiatrie an der Johns Hopkins University School of Medicine. Dies könne Menschen aus negativen mentalen Engstellen heraushelfen, die mit Problemen wie Depression und Sucht in Verbindung gebracht werden.

Die Aufgeschlossenheit der jamaikanischen Regierung gegenüber psychedelischen Substanzen steht im Widerspruch zur konservativen Einstellung des Landes, in dem traditionelle christliche Werte gegenüber den liberalen Rastafari-Ideen dominieren, die oft mit der Insel assoziiert werden.

Gegen Depressionen

Gleichwohl trafen sich 2021 Beamte und Wirtschaftsführer in Montego Bay zum Psychedelics Summit, um Kontakte zu knüpfen und die Möglichkeiten in der Psychedelikbranche auszuloten. An der Konferenz nahmen der damalige Landwirtschaftsminister Floyd Green sowie verschiedene Unternehmer teil, darunter Cedella Marley, die Tochter des Reggae-Sängers Bob Marley. Außerhalb Jamaikas gibt es psychedelische Programme auch in den Niederlanden, Spanien und Costa Rica. Unternehmen testen Psilocybin als Mittel zur Behandlung von Depressionen, Magersucht und Zwangsneurosen.

  Schwarzarbeit: Teuerung und Krise kurbeln Pfusch an

Der Psychiater und Jamaikas ehemaliger Chief Medical Officer Winston De La Haye …read more

Source:: Kurier.at – Wirtschaft

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.