Meloni macht Druck auf EU wegen Lufthansa-Einstieg bei Ita

Wirtschaft

Die AUA-Konzernmutter Lufthansa will von Ita (früher Alitalia) in einem ersten Schritt 41 Prozent übernehmen.

Italiens Ministerpräsidentin Giorgia Meloni macht Druck auf die EU-Kommission für ein baldiges Ja zum Einstieg der AUA-Mutter Lufthansa bei der bisher staatlichen Fluggesellschaft Ita Airways. „Es ist merkwürdig, dass die EU-Kommission die Lösung des Ita-Problems blockiert“, sagte die ultrarechte Regierungschefin am Sonntag nach dem G20-Gipfel der großen Industrie- und Schwellenländer in Neu Delhi.

➤ Mehr lesen: Keine Spur von Flugscham: Die Welt ist im Flugrausch

Entscheidung liegt bei italienischem Wirtschaftskommissar

Die Lufthansa will von Ita (früher Alitalia) zum Preis von 325 Mio. Euro in einem ersten Schritt 41 Prozent übernehmen. Die EU-Kommission muss der Vereinbarung zustimmen. Die Entscheidung liegt im Verantwortungsbereich des italienischen Wirtschaftskommissars Paolo Gentiloni, der früher selbst Ministerpräsident war. Gentiloni kommt aus den Reihen der sozialdemokratischen PD, der politischen Konkurrenz von Melonis ultrarechter Partei Fratelli d’Italia (Brüder Italiens).

➤ Mehr lesen: Flugticketpreise bleiben in lichter Höhe: „Fliegen wird nicht billiger, sondern tendenziell teurer“

Übernahme möglich

Die Einigung über den Einstieg der deutschen Fluggesellschaft beim bisherigen Konkurrenten war schon Ende April verkündet worden. Bei einer Billigung durch die Wettbewerbsbehörden wäre später auch eine Übernahme möglich. Von 2025 an könnte die Lufthansa eine Option für weitere 49 Prozent ziehen. Der italienische Staat will aber auch darüber hinaus einen Anteil behalten.

…read more

Source:: Kurier.at – Wirtschaft

      

(Visited 1 times, 1 visits today)
  Neos: Senkung der Lohnnebenkosten schafft Spielraum für Verhandler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.