Neuer Rekord: Immer mehr Frauen in der Chefetage

Wirtschaft

Innerhalb eines Jahres stieg der Anteil der Frauen in Führungspositionen auf einen neuen Rekordwert: 12 Prozent.

Es sind nach wie vor meist Männer, die es an die Spitze börsennotierter Unternehmen schaffen. Allerdings gelingt es immer mehr Frauen, ihre Führungsqualität unter Beweis zu stellen und in den Vorstand berufen zu werden, geht aus dem aktuellen Mixed Leadership Barometer der Prüfungs- und Beratungsorganisation EY hervor.

Von 202 Vorstandsmitgliedern sind 25 Frauen – damit stieg ihr Anteil innerhalb eines Jahres von 8,6 Prozent auf 12,4 Prozent – dem bisher höchsten Wert. Zuvor sah es mit der Gleichberechtigung noch schlechter aus: Denn im Juli 2015 lag der Frauenanteil im Vorstand bei mageren 4,1 Prozent.

Aber auch heute ist die Unternehmensspitze großteils den Männern vorbehalten, da lediglich 3 der aktuell 25 weiblichen Vorstandsmitglieder CEO sind. Die meisten Frauen in der Vorstandsetage sind als CFO für die Finanzen verantwortlich oder sind operativ tätig.

Führungsetage weiter eine Männerdomäne

Und beim Großteil der im Wiener Börse Index gelisteten Unternehmen ist die Führungsetage nach wie vor eine reine Männerdomäne: Denn 32 der 56 Unternehmen haben keine einzige Frau im Vorstand. Lediglich ein Unternehmen kann auf zwei weibliche Vorstandsmitglieder verweisen.

Die meisten Frauen in den Chefetagen gibt es derzeit:

 In der Immobilienbranche, wo ihr Anteil bei 21 Prozent liegt. 
In der Finanzbranche, wo der Frauenanteil 14 Prozent beträgt. 
In der Konsumgüterbranche und bei Energieversorgern, dort sind Frauen mit jeweils 13 Prozent leicht überdurchschnittlich repräsentiert.

Besser sieht es in puncto Gleichberechtigung bei den Aufsichtsräten aus: Der Frauenanteil stieg hier um 1,3 Prozentpunkte auf 30,9 Prozent. Dies ist nicht zuletzt auf die 2018 eingeführte Genderquote von 30 Prozent zurückzuführen. Dadurch stieg der Frauenanteil in den Kontrollgremien von 18,8 Prozent im Dezember 2017 auf den aktuellen Wert. 

  Kommunikationsprofi: „Bei Führungsstärke, hat Harmonie keinen Platz“

Allerdings gibt es hier ebenfalls Nachholbedarf, merkte Helen Pelzmann, Partnerin (EY Law) und Verantwortliche für die Initiative „Women. Fast Forward“ bei EY Österreich, an.

Denn nicht zuletzt sind es erneut rechtliche Vorgaben, die von den Unternehmen zeitnah zu erfüllen sind: Sie müssen ab 2026 vom EU-Parlament und den Mitgliedsstaaten vorgegebene Geschlechterquoten erfüllen. Demnach sollen mindestens 40 Prozent der Aufsichtsratsposten oder 33 Prozent der Vorstands- und Aufsichtsratsposten vom unterrepräsentierten Geschlecht besetzt werden.

…read more

Source:: Kurier.at – Wirtschaft

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.