Siemens-Österreich-Chef Hesoun hört mit Ende Februar 2023 auf

Wirtschaft

Wolfgang Hesoun erreicht kommendes Jahr die Altersgrenze von 63 Jahren für Siemens-Vorstände.

Seit 2010 ist Wolfgang Hesoun Generaldirektor von Siemens Österreich. In der Aufsichtsratssitzung Mitte September wurde Hesouns Vertrag erwartungsgemäß nicht verlängert, wurde dem KURIER aus Unternehmenskreisen bestätigt. Bei Siemens Österreich gilt eine Altersgrenze für Vorstände von 63 Jahren, die Hesoun im Februar 2023 erreicht.

Der 62-jährige Hesoun startete auch seine Karriere bei Siemens. Er war von 1982 an fünf Jahre lang in Deutschland für Siemens in der Kraftwerkssparte tätig, ehe er zum heimischen Baukonzern Porr wechselte, wo er 2007 Generaldirektor wurde. Drei Jahre später löste er Brigitte Ederer an der Spitze von Siemens Österreich ab.

Hesoun gilt als SPÖ-nahe (er ist der Neffe des früheren Ministers Josef Hesoun), pflegt aber auch gute Kontakte zur ÖVP und setzt sich immer wieder für die Interessen der Wirtschaft ein. So wurde er 2019 Obmann des Fachverbands der Elektro- und Elektronikindustrie in der Wirtschaftskammer und folgte mit 1. Juli dem ÖVP-nahen Richard Schenz als Vizepräsident der Liste Industrie in der Kammer.

Zudem ist er  seit 2021 Aufsichtsratschef der Casinos Austria. Im Juni wurde er auch zum Aufsichtsratschef der Lotterien bestellt. Interesse zeigte Hesoun im Vorjahr auch an der Leitung der Staatsbeteiligungs AG (ÖBAG) nachdem Thomas Schmid infolge der Chat-Affäre abtreten musste. Obwohl als Top-Favorit für den Job gehandelt, kam die Wirtschaftsanwältin  Edith Hlawati zum Zug. Nun will er als selbstständiger Berater tätig sein und Unternehmen hach Österreich holen.

…read more

Source:: Kurier.at – Wirtschaft

      

(Visited 5 times, 1 visits today)
  Börse aktuell: VW und BMW behaupten sich am US-Automarkt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.