Signa in der Krise: Benko sucht Kapitalspritze von 600 Mio. Euro

Wirtschaft

Einem Medienbericht zufolge sucht der Tiroler zusammen mit seinen Beratern nach Geldgebern.

Der Tiroler Investor René Benko, der hinter dem angeschlagenen Immobilienkonzern Signa steht, sucht zusammen mit seinen Beratern nach Geldgebern, die noch diese Woche eine Kapitalspritze von rund 600 Mio. Euro zur Verfügung stellen können, berichtete das „Handelsblatt“ am Montagabend unter Berufung auf Finanzkreise. Die Kredite sollen mit freien Vermögenswerten der Immobilientochter Signa Prime besichert werden. Signa war zunächst nicht für eine Stellungnahme erreichbar.

➤  Mehr lesen: Babler zu Gusenbauers Signa-Job: „Moralisch nicht in Ordnung“

Derzeit liefen Gespräche mit Investoren, die Unternehmen in Krisensituationen Geld zur Verfügung stellen und sich das Risiko mit hohen Zinsen bezahlen lassen, berichtete das „Handelsblatt“ unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Die Kapitalspritze solle unter anderem eine Ende November fällige Anleihe über 200 Mio. Euro und laufende Kosten decken. Bis Ende des ersten Halbjahres 2024 seien dann insgesamt rund 1,5 Mrd. Euro fällig. Die eigentliche Restrukturierung solle erst beginnen, wenn die Liquidität gefunden sei, heißt es in dem Bericht.

➤  Mehr lesen: Signa Holding zieht die Notbremse: Die Entmachtung von René Benko

Um zu überleben, müsse sich die Signa Holding auf einen gesunden Kern reduzieren, hieß es weiter. Dazu könnte sich Signa dem Bericht zufolge von der Handelstochter Signa Retail mit den Unternehmen KaDeWe und Galeria trennen. Ein Verkaufsberater für das Handelsgeschäft sei aber noch nicht beauftragt, Gespräche liefen aber bereits.

…read more

Source:: Kurier.at – Wirtschaft

  Warren-Buffett-Vertrauter Charlie Munger mit 99 Jahren gestorben

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.