US-Notenbank Fed hebt die Zinsen um 0,75 Prozentpunkte an

Wirtschaft

Leitzins auf höchstem Stand seit 14 Jahren.

Nicht nur in Europa, sondern auch in den USA steigen die Preise rasant. Im August lag die Inflationsrate bei 8,3 Prozent. Dabei wären 2,0 Prozent der von der Notenbank Fed ausgegebene Zielwert. Um sich diesem wieder anzunähern, sind höhere Leitzinsen das Gebot der Stunde. Daher hat die Notenbank am Mittwochabend erneut die Zinsen angehoben – um 0,75 Prozentpunkte auf eine Spanne von 3 bis 3,25 Prozent. Manche Beobachter schlossen im Vorfeld auch einen ganzen Prozentpunkt nicht aus. So oder so ist damit der höchste Stand seit 14 Jahren erreicht.

Gewöhnlich zieht es die Fed vor, den Leitzins in Schritten von 0,25 Prozentpunkten anzuheben. Allerdings ist der Druck auf die Notenbank groß. Insgesamt gab es damit heuer die fünfte Anhebung des Leitzinses in den Vereinigten Staaten.

Erhöhungen des Leitzinses schwächen aber auch das Wirtschaftswachstum, da sich etwa Kredite verteuern. Die Kunst ist es, nur so weit an der Zinsschraube zu drehen, dass die Wirtschaft nicht kippt und in eine dauerhafte Rezession fällt. Ob die USA bereits in eine Rezession hineingeschlittert sind, ist umstritten. Die US-Wirtschaft ist im Frühling erneut geschrumpft. Da die Wirtschaft bereits im Winter geschrumpft war, ist nun die Definition einer sogenannten technischen Rezession erfüllt. Die US-Regierung hatte die Daten heruntergespielt und darauf gepocht, dass die Lage am Arbeitsmarkt gut sei. Auch Ökonomen hatten betont, dass man die Zahlen mit Vorsicht genießen müsse. Fed-Chef Jerome Powell hatte aber im Juli gewarnt, dass der Kampf gegen die hohe Inflation Schmerzen bereiten werde.

  Zu wenig Wasser: Österreich musste auch im Hochsommer Strom importieren

Weitere Schritte

Powells aggressive Zinspolitik wird bereits mit der des legendären Fed-Chefs Paul Volcker verglichen. Volcker hob den Leitzins in den 1970er- und 1980er-Jahren drastisch an – er stieg zeitweise auf rund 20 Prozent. Auch damals hatte die größte Volkswirtschaft der Welt mit enormer Inflation zu kämpfen. Die Folge der Zinsanhebungen waren jedoch Arbeitslosigkeit und ein Einbruch des Wachstums. Sollte Powell in dem Tempo weitermachen, könnte der Leitzins Ende des Jahres bei mehr als 4 Prozent liegen, die schnellste Anpassung seit den 1980er-Jahren. Es dürfte allerdings einige Zeit dauern, bis die Zinspolitik der Fed überall Wirkung zeigt.klee

…read more

Source:: Kurier.at – Wirtschaft

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.