Was bringt die Rückkehr zur Atomkraft?

Wirtschaft

Deutschland streitet über längere Laufzeiten. Belgien, Frankreich und sogar Japan schaffen Fakten.

Am 14. März 2011, drei Tage nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima, läutete Angela Merkel in Berlin eine Zeitenwende ein. Der Atomausstieg wurde paktiert; ab 2023 solle keiner der 17 Atommeiler noch am Netz sein.

Damals war russisches Gas billig und verfügbar, Putin ein akzeptabler Partner. Mittlerweile ist alles anders: Die deutsche Ampelkoalition zerkracht sich an der Frage, ob die letzten drei AKW weiterlaufen sollen – und ist mit diesen Überlegungen nicht allein. Belgien hat den für 2025 geplanten Atom-Ausstieg um zehn Jahre verschoben, die Niederlande bauen zwei neue Reaktoren, in Großbritannien ist einer geplant. Frankreichs Präsident Macron sieht in der Kernkraft gar eine „historische Chance“ und lässt sechs neue Kraftwerke planen. Dafür wird wegen der hohen Kosten sogar der teilprivatisierte Konzern EDF rückverstaatlicht. In den USA fördert die Biden-Regierung die Atomindustrie mit sechs Milliarden Dollar, und selbst Japan will stillgelegte AKW wieder nutzbar machen.

Alles, um die Abhängigkeit von Russland zu reduzieren. Doch wie zielführend ist das Kernkraft-Revival? Ein Faktencheck.

APA/AFP/POOL/JEAN-FRANCOIS BADIAS

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron identifizierte sich im Wahlkampf bewusst mit der Atomkraft – etwa mit einem Auftritt bei einem Turbinenhersteller.

Sind Atomkraftwerke umweltfreundlich?

Vor allem auf Betreiben Frankreichs wurde Kernkraft in der EU-Taxonomieverordnung als nachhaltig eingestuft – mit der Begründung, dass im Betrieb weniger CO2 produziert werde als bei fossilen Energieträgern. Kritiker sagen, dass dabei nicht die gesamte Kette im Blick sei: Vor dem Betrieb muss Uran abgebaut, verarbeitet, transportiert werden. Speziell der Abbau des Metalls steht wegen Umwelt- und Gesundheitsschäden in der Kritik. Danach stellt sich die ungelöste Frage des radioaktiven Abfalls.

  Energiepreisschock: Demnächst wird die Inflation zweistellig

KurierIst Atomstrom billig?

Nein, denn die Baukosten für neue Reaktoren sind sehr hoch. Berechnet über die Nutzungsdauer, schneiden Erneuerbare wie Fotovoltaik und Windenergie besser ab (aus diesen beiden Quellen kam 2021 weltweit schon mehr Strom als aus der Atomkraft). Billig ist der Strom erst, wenn das Kraftwerk abbezahlt ist. Das ist mit ein Grund, warum viele Staaten alte Reaktoren möglichst lang weiter betreiben wollen. Bei Kernkraftwerken der neuen Generation hat sich zudem gezeigt, dass die Fertigstellung oft länger dauert und teurer wird als veranschlagt. So sollte etwa der Block 3 des Kernkraftwerks Olkiluoto in Finnland nach vier Jahren Bauzeit 2009 ans Netz gehen – er ist es bis heute nicht.

Macht Atomkraft unabhängig?

Bedingt, denn für den Betrieb braucht man Brennelemente aus Uran. Die zwei weltweit größten Uran-Produzenten sind die kasachische Kazatomprom und der russische Staatskonzern Rosatom. 2021 war Rosatom mit einem Anteil von etwa einem Fünftel der größte Lieferant europäischer Kernkraftwerke. Insbesondere einige osteuropäische Kraftwerke in Sowjet-Bauweise sind auf russische Brennelemente angewiesen.

REUTERS/Petr Josek Snr

Kernkraftwerke in Sowjet-Bauweise wie etwa das im tschechischen Dukovany benutzen sechseckige Brennelemente aus Russland.

Sind Atomkraftwerke zuverlässig?

Ein Argument für die Kernkraft ist, dass sie unabhängig von Wetter und Jahreszeiten Strom produzieren würden – im Gegensatz zu den Erneuerbaren, die saisonalen Schwankungen unterworfen sind. Diese Gewissheit gerät aber zunehmend ins Wanken. Atom-Supermacht Frankreich ist derzeit Strom-Nettoimporteur. Zum Teil liegt das an planbaren Wartungsarbeiten, allerdings fehlt aufgrund der Dürre auch in vielen Regionen Flusswasser, um die Reaktoren zu kühlen.

Kann Atomstrom …read more

Source:: Kurier.at – Wirtschaft

  Industrie zu Übergewinnen: "Schluss mit Sommernachtsträumereien"

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.